Tag Archives: Kufstein

Pressemitteilungen

Mario Auer: Hausverwaltung ist Immobilien- und Objektmanagement mit Rechten und Pflichten

Die Immobilienverwaltung ist ein durch Rechte und Pflichten dominiertes Management. Juristisches Know-How ist genauso gefordert wie eine optimale Planung und die Umsetzung aller Aufgaben muss nach neuesten Qualitätsstandards erledigt werden

Mario Auer: Hausverwaltung ist Immobilien- und Objektmanagement mit Rechten und Pflichten

(Bildquelle: Bild: Fotostudio Zanella-Kux)

Kufstein/Tirol – Eine ideale Objektverwaltung von Wohnungen oder Gewerbeflächen beruhend auf einer konsequenten, optimale Abwicklung aller Erfordernisse erfolgt durch die Sicherheit, die auf ein fundiertes Wissen des Hausverwalters beruht. Niemand wird zu einem erfolgreichen Immobilienverwaltungsexperten wenn er dem Kunden nicht ein massives juristisches Wissen, im Rahmen der Rechte und Pflichten, rund um die Immobilie bieten kann und dessen aktives Handeln im Rahmen der Vorschriften zu einer optimalen und damit erfolgreichen Hausverwaltung gehören. Mario Auer, aus Kufstein in Tirol, ist ein renommierter Fachmann in seinem Metier, der regionalen Objektverwaltung, ( www.dieverwalter.cc ) seine Tipps und Ratschläge sind für Eigentümer ein wertvoller Schatz, denn „das gewusst wie“ spart nicht nur Geld sondern aus viel Ärger.

„Es beginnt bei der Kontrolle der Abläufe in den Liegenschaften und das Steuern der daraus resultierenden Entwicklung. Als Sohn eines Bauunternehmers kann ich sagen dass Häuser, privat oder gewerblich immer eine besondere Herausforderung sind, da reicht es eben nicht nur ein Objekt zu verwalten, was schon eine große Aufgabe ist, es geht auch um das bautechnische Verständnis, es geht um Recht und Ordnung und um alle Abläufe die das Miteinander in einem Mietobjekt beherrschen. Ein richtiges Verständnis für den Hausbau setzt diese Tätigkeit nach meiner Überzeugung schon fast grundsätzlich voraus, denn es geht im besonderen auch um Geld und um Ansprüche, da kann Verschwendung kein erstrebenswertes Ziel sein, sondern eine sorgfältige Achtsamkeit. Mit meiner langjährigen Erfahrung von Kindheit an weiß ich sehr gut, welche Experten in speziellen Fällen notwendig sind und wie sie dann gezielt eingesetzt werden müssen“, so Mario Auer im Gespräch.

In seinem Blog, http://www.dieverwalter.cc/verwalter-blog/ erklärt er auf einfache Art und Weise, die wichtigsten Punkte die Hauseigentümer beachten sollten.

Hier eine Zusammenfassung:

– Der Profi kennt die aktuelle Gesetzesgrundlage. Er gibt Tipps und Handlungsvorschläge zu Themen wie etwa Baurecht oder Betriebskosten.
– Die Kommunikation mit den Mietern ist nicht immer einfach. Die Hausverwaltung ist hier der kompetente Ansprechpartner und Ihr Stellvertreter für alle Mietangelegenheiten.
– Der Hausverwalter prüft die Mieteingänge und setzt im Ernstfall die richtigen rechtlichen Schritte. Er übernimmt die treuhänderische Verwaltung der Mietgelder.
– Die Instandhaltung einer Immobilie kann sich sehr aufwändig gestalten. Der Profi führt regelmäßige Überprüfungen durch und koordiniert etwaige Reparaturen.
– Die Hausverwaltung organisiert und führt Eigentümerversammlungen durch. Sie koordiniert die Termine und schickt die Einladungen aus.
– Die Einschätzung des Mietpreises kann oft eine Hürde darstellen. Der professionelle Hausverwalter ist mit dem regionalen Markt bestens vertraut und nimmt Ihnen diese Entscheidung ab.
– Versicherungen sind ein wichtiger Bestandteil in der Immobilienverwaltung. Der Profi berät, prüft und gibt gerne Tipps.
– Die Hausverwaltung wählt die optimalen Versorger für Rohstoffe. Sie beobachtet die tägliche Preisentwicklung und berät bei Solar- oder Photovoltaik-Anlagen.
– Kompetente Netzwerke sind das A und O. Der professionelle Hausverwalter profitiert von der Erfahrung von Fachleuten.
– Und jährlich grüßt die Jahresabrechnung! Der Profi hilft Ihnen dabei Fehler zu vermeiden, sammelt Belege und zahlt allfällige Rechnungen für Sie.

Doch das ist nicht alles …

„Es geht auch immer mehr um schwierige Diskussionen mit Mietern, Vermietern, Miteigentümern und es geht um Eigentümerversammlungen, hier steht der Hausverwalter im Fokus und kann gezielt Hilfestellung geben, in fast allen Belangen, die zu einer effektiven Objektverwaltung gehören. Es sind im Kleinen wie im Großen die Belange des Kunden. Dabei sind oftmals zwischenmenschliche Aspekte mit maßgeblich für eine erfolgreiche Kommunikation zwischen differenzierten Parteien, eine optimale Harmonie ist selten möglich, es gilt alle Anstrengungen zu unternehmen um ein vernünftiges Ergebnis für alle Beteiligten zu erzielen,“ so Mario Auer abschließend.

Im Interview wurde deutlich das ein Objektmanagement eine organisatorisch sehr komplexe Angelegenheit aus Rechten und Pflichten ist. Hausverwalter sind verpflichtet, die Interessen aller Wohnungseigentümer bestmöglich zu vertreten und Weisungen der Mehrheit der Eigentümer zu befolgen. Zu seinen Aufgaben gehören insbesondere die Abrechnung der Betriebskosten, das Bilden von Rücklagen und die Verrechnung der Heiz- und Warmwasserkosten. Weitere wichtige Aufgaben sind:

– Instandhaltungs- und Sanierungsmaßnahmen: Der Hausverwalter hat für die Durchführung von Instandhaltungsmaßnahmen zu sorgen. Er muss für Erhaltungsarbeiten und für größere Verbesserungsarbeiten min. 3 Angebote von unterschiedlichen Anbietern einholen. Bestehen familiäre- oder wirtschaftliche Naheverhältnisse zwischen Hausverwalter und Vertragspartner, hat er die Wohnungseigentümer darüber zu informieren.

– Einmahnung von Rückständen: Hausverwalter müssen rückständige Zahlungen eines Wohnungseigentümers auf die Aufwendungen für die Liegenschaft anmahnen. Der Hausverwalter ist im Rahmen der Objektverwaltung berechtigt, einen Rechtsanwalt zur Vertretung der Interessen der Wohnungseigentümer zu beauftragen und um mögliche Rückstände einzuklagen.

– Einsehbares Konto: Der Verwalter hat alle, die Eigentümergemeinschaft betreffenden, Ein- und Auszahlungen entweder über ein für alle Wohnungseigentümer einsehbares Eigenkonto der Eigentümergemeinschaft oder über ein einsehbares Anderkonto durchzuführen.

– Informationspflichten: Der Hausverwalter muss auf Verlangen jedem Wohnungseigentümer Auskunft über Inhalte des Verwaltungsvertrags, insbesondere über die Honorarvereinbarung und den Leistungsumfang geben.

Wissen wie es geht ist das A & O wenn es darum geht Wohneigentum richtig zu verwalten und die richtige Hausverwaltung ist ein wichtiger Faktor ist um Investitionen in Immobilieneigentum richtig zu gestalten, der richtige Immobilienverwalter ist dabei zuständig für Soll & Haben. (RZ)

soll und haben immobilienverwaltung

office@dieverwalter.cc
www.dieverwalter.cc

„Immobilien sind wie kleine Kinder. Sie benötigen Aufmerksamkeit und jemanden der Hilfestellung leistet wenn Probleme auftreten.“
Als professionelle Hausverwalter verstehen wir unsere Dienstleistung als ganzheitlichen Mehrwert für unsere Kunden.

Kontakt
soll und haben immobilienverwaltung
Mario Auer
Südtiroler Platz 12
6330 Kufstein
+43 5372 20809
mario.auer@suh-verwaltung.com
http://www.dieverwalter.cc

Pressemitteilungen

Tirol, Kufstein – Mario Auer: Hausverwaltung ist Qualitätsmanagement und Sicherheit

Die Immobilienverwaltung ist eine moderne Managementaufgabe. Die Umsetzung, Analyse und Planung müssen optimal und nach höchstem Qualitätsanspruch durchgeführt werden.

Tirol, Kufstein - Mario Auer: Hausverwaltung  ist Qualitätsmanagement und Sicherheit

(Bildquelle: © soll-und-haben-immobilienverwaltung)

Kufstein/Tirol – Eine konsequente Abwicklung aller Erfordernisse erfolgt durch die Sicherheit, die ein erfolgreicher Immobilienverwaltungsexperte dem Kunden bietet und dessen Handeln im Rahmen der rechtlichen Vorschriften zu einer erfolgreichen Hausverwaltung gehört. Mario Auer, in Kufstein, Tirol ist in seinem Metier, der Immobilienverwaltung, ( http://www.dieverwalter.cc) eine namhafte Größe in Tirol.

Wir kontrollieren die Abläufe in den Liegenschaften und steuern deren Entwicklung. „Als Sohn eines Bauunternehmers kann ich sagen dass Häuser, privat oder gewerblich eine Herausforderung darstellen, es reicht eben nicht aus nur ein Objekt zu verwalten, was schon eine Aufgabe an sich ist, es geht auch um das bautechnische Verständnis, es geht um Recht und Ordnung und um Abläufe die das Miteinander in einem Mietobjekt beherrschen. Das Verständnis für den Bau setzt diese Tätigkeit nach meiner Überzeugung voraus, es geht im besonderen auch um Geld und damit um einen hohen Anspruch und Verschwendung kann nicht das Ziel sein, sondern Achtsamkeit. Mit unserer langjährigen Erfahrung seit Kindheitstagen wissen wir, welche Experten in speziellen Fällen notwendig sind und wie sie dann gezielt eingesetzt werden müssen, so Mario Auer im Gespräch.

In seinem Blog, http://www.dieverwalter.cc/verwalter-blog/ erklärt er auf einfache Art und Weise, die wichtigsten Punkte die Hauseigentümer beachten sollten.

Hier eine kompakte Zusammenfassung:

1. Der Profi kennt die aktuelle Gesetzesgrundlage. Er gibt Tipps und Handlungsvorschläge zu Themen wie etwa Baurecht oder Betriebskosten.
2. Die Kommunikation mit den Mietern ist nicht immer einfach. Die Hausverwaltung ist hier der kompetente Ansprechpartner und Ihr Stellvertreter für alle Mietangelegenheiten.
3. Der Hausverwalter prüft die Mieteingänge und setzt im Ernstfall die richtigen rechtlichen Schritte. Er übernimmt die treuhänderische Verwaltung der Mietgelder.
4. Die Instandhaltung einer Immobilie kann sich sehr aufwändig gestalten. Der Profi führt regelmäßige Überprüfungen durch und koordiniert etwaige Reparaturen.
5. Die Hausverwaltung organisiert und führt Eigentümerversammlungen durch. Sie koordiniert die Termine und schickt die Einladungen aus.
6. Die Einschätzung des Mietpreises kann oft eine Hürde darstellen. Der professionelle Hausverwalter ist mit dem regionalen Markt bestens vertraut und nimmt Ihnen diese Entscheidung ab.
7. Versicherungen sind ein wichtiger Bestandteil in der Immobilienverwaltung. Der Profi berät, prüft und gibt gerne Tipps.
8. Die Hausverwaltung wählt die optimalen Versorger für Rohstoffe. Sie beobachtet die tägliche Preisentwicklung und berät bei Solar- oder Photovoltaik-Anlagen.
9. Kompetente Netzwerke sind das A und O. Der professionelle Hausverwalter profitiert von der Erfahrung von Fachleuten.
10. Und jährlich grüßt die Jahresabrechnung! Der Profi hilft Ihnen dabei Fehler zu vermeiden, sammelt Belege und zahlt allfällige Rechnungen für Sie.

Das ist dabei noch lange nicht alles, es geht auch oftmals um schwierige Diskussionen mit Vermietern, Miteigentümern, Eigentümerversammlungen, auch hier steht der Verwaltungsexperte im Mittelpunkt und gibt Hilfestellung in fast allen Belangen die zu einer effektiven Hausverwaltung gehören. Es geht im Kleinen wie im Großen um die Belange des Kunden, dabei sind oftmals zwischenmenschliche Aspekte mit maßgeblich für eine erfolgreiche Kommunikation zwischen Parteien, eine perfekte Harmonie ist selten möglich, aber es sollten alle Anstrengungen unternommen werden um das beste Ergebnis für alle Beteiligten zu erzielen, so Mario Auer abschließend.

Im Gespräch wurde uns deutlich das eine Hausverwaltung ein organisatorisch wichtige und komplexe Angelegenheit ist und wir konnten Einblicke gewinnen in die Materie Bau, Renovierung, Reparaturen und Versicherungen, wir erfuhren mehr über das Verhältnis Mieter/Vermieter und die anfallenden Herausforderungen. Heute wissen wir, dass eine Hausverwaltung ein wichtiger Faktor ist um Investitionen in Immobilieneigentum richtig zu gestalten, der richtige Immobilienverwalter ist dabei zuständig für Soll & Haben. (RZ)

„Immobilien sind wie kleine Kinder. Sie benötigen Aufmerksamkeit und jemanden der Hilfestellung leistet wenn Probleme auftreten.“
Als professionelle Hausverwalter verstehen wir unsere Dienstleistung als ganzheitlichen Mehrwert für unsere Kunden.

Kontakt
soll und haben immobilienverwaltung
Mario Auer
Südtiroler Platz 12
6330 Kufstein
+43 5372 20809
mario.auer@suh-verwaltung.com
http://www.dieverwalter.cc

Pressemitteilungen

Hechtsee – Highlights von Tirols schönstem Badesee

Der idyllische Hechtsee ist immer ein Erlebnis, im Sommer bietet der See ideales Badevergnügen und die erstklassige Gastronomie verwöhnt Gäste rund um das attraktive Strandbad

Hechtsee - Highlights von Tirols schönstem Badesee

Hechtsee-Gastronomie-Seearena

Kufstein/Tirol – Der See selbst befindet sich auf gut 500 Metern Meereshöhe, gespeist wird er durch den Hechtbach. Der See ist einer der wärmsten Badeseen der Grenzregion und damit ideal für die ganze Familie. Das gepflegte Strandbad am Hechtsee verfügt über großzügige Liegeflächen, einen neuen Beachvolleyballplatz, Tischtennis, Wasservolleyball, Sportler, Jogger und Wanderer genießen das Areal und den Rundwanderweg, Schwimmer und Triathleten sind ein bekanntes Bild am See, sobald der See eisfrei ist, beginnt die Angelsaison der Sportfischer, ein Bootsverleih rundet das Angebot an Freizeitmöglichkeiten ab.

Ein Highlight ist das Strandbad mit Restaurant

Das inmitten des idyllischen Naherholungsgebietes im Tiroler Unterland liegende Restaurant mit seiner großzügigen Terrasse mit Seeblick, ( http://www.hechtsee.at/restaurant ) bietet das Restaurant „Seearena“, ein weitreichendes Angebot. Ob Fleisch- und Fischspezialitäten der gutbürgerlicher Küche, Pizza und Pasta, die selbstgemachten Kuchen, sowie Eisspezialitäten hier stimmt das Angebot. Die Qualität und die Preise sind überzeugend und stimmig. Die modernen Design-Elemente, mit der neuen Cafebar geben dem Ambiente eine einzigartige Atmosphäre. Der See mit seinen ständig wechselnden Eindrücken Licht und Schattenspielen ergibt dann diese einmalige Stimmung. Diese Stimmung ist es die den See für verliebte Paare zur idealen, romantischen Location für Hochzeiten werden lies, Heiraten am Hechtsee ist ein echtes Highlight.

Sportlich, sportlich geht es rund herum und durch den Hechtsee

Die österreichischen Staatsmeisterschaften im Open Water ( http://www.alpen-open-watercup.com/ ) finden 2017 wieder am Hechtsee statt, das Hechtsee X-Treme, 13. August 2017, geht über die Distanz von 5 Kilometern. Die Veranstaltungen befinden sich an den schönsten Seen der Region, teilweise weltberühmt wie der Chiemsee mit seinen Königsschlösser, der Fuschlsee, bekannt durch die österreichische Kaiserin Sissi, der Hallstätter See in einer Weltkulturerbe-Region oder wunderschön gelegene Geheimtipps wie der Simssee bei Rosenheim und der Hechtsee bei Kufstein. Klares, sauberes Wasser in beeindruckender Natur sind die Kennzeichen aller Veranstaltungsorte. Und dann haben wir noch die 2,7 Kilometer Laufstrecke um den See und das weite Areal herrlich, schöner Wege über den Längsee zum Pfrillsee, rauf zur Einsiedelei am Thierberg, Biker müssen leider auf die Hechtseerunde verzichten, das es zu eng werden würde. Aber die Sportregion Kufstein hat eine Menge Wege für Mountainbiker. Beachvolleyball gibt es direkt am See, auf zwei erstklassigen Plätzen. Und nachher gibt es isotonische Durstlöscher auf der Seeterrasse und für jedermann die richtige Stärkung.

Das intelligente Hechtsee-Konzept ist stimmig

Der Stadt Kufstein und den umliegenden Gemeinden ist es gelungen, Ökologie und Ökonomie synergetisch sinnvoll zu verbinden, und ein Freizeitangebot am Hechtsee, inmitten lebendiger Natur für die Bürger und Gästen zu realisieren. Gepflegte Spazierwege, höchste Wasserqualität, ein Refugium das Wassertieren, Amphibien ihren speziellen Lebensraum erhält. So bleibt der benachbarte Egelsee allein der Tierwelt vorbehalten damit wurde ein System geschaffen das zeigt, dass Tirol ein gutes Händchen beweist im Umgang mit der Natur. Die Busunternehmen haben den Hechtsee entdeckten und so gewinnt der See weitere neue Freunde und Fans, ein erfreulicher Aspekt. Nur das wirtschaftlich funktionierende, gastfreundliche Tourismuskonzept sichert auf Dauer auch den Betrieb am Hechtsee. Es ist die ausgewogene Stimmigkeit zwischen Naherholung und Biosphärenschutz der hier eine gepflegte und einzigartige Wasserlandschaft umringt von bewaldeten Bergen, zu einem Erholungsgebiet werden lies, das sich sehen, erleben, erfühlen und genießen lassen kann. (Ende)

Weitere Informationen

Preise

Strandbad „Seearena“ – ganztägig/ ab 12 Uhr/ ab 16 Uhr
Erwachsene EUR 4,50/ EUR 3,50/ EUR 1,50
Kinder EUR 2,00/ EUR 1,50/ EUR 1,00
Senioren EUR 3,00/ EUR 2,00/ EUR 1,50

Behindertentauglichkeit: ja
Hunde erlaubt: nein (nicht im Badegelände)
Verpflegung/Gastronomie: ja
Bootsvermietung: ja
Wassertemperatur: Durchschnittlich ca. 24°C´
Busse, Reisegruppen: ja
Hochzeiten, Feiern, Veranstaltungen: ja

RESTAURANT HECHTSEE
Hechtsee 8a, 6330 Kufstein
Tel. +43 5372 64516

ZAROnews der PR-Service für Online-Pressemedien, Social-Media und Printmedien in Deutschland, Österreich und der Schweiz, wir recherchieren, schreiben und publizieren …

Firmenkontakt
ZAROnews PR-Service
Robert Zach
Pilatusweg 3
6053 Alpnachstad
+49 151 17994131
presse@zaronews.ch
http://www.zaronews.world

Pressekontakt
ZAROnews
Verena Damiani
Oberzelgli 15
CH-6390 Engelberg
0700 999 777 00
presse@zaronews.com
http://www.zaronews.world

Pressemitteilungen

Exklusive Wohnimmobilien im Chiemgau und Inntal

Willkommen im Inntal und im herrlichen Chiemgau, vom Kaisergebirge bis zum malerischen Chiemsee in eine Region die begeistert, fasziniert und optimale Verbindungen schafft.

Exklusive Wohnimmobilien im Chiemgau und Inntal

Jochen-Roth-Immobilien (Bildquelle: © Pixabay: SignumFoto)

Kufstein/Tirol – Leben und Arbeiten wo andere Urlaub machen. Das Ferienland Kufstein in Tirol, liegt eingebettet im Inntal zwischen dem Naturschutzgebiet des Kaisergebirges, auf der einen und einer vielfältigen Seenlandschaft auf der anderen Seite. Zwischen München, Kufstein, Rosenheim und Salzburg entdeckt man hier eine eindrucksvolle, typisch alpine Region, in der die Welt noch in Ordnung ist. Das Kaisertal wurde 2016 zum „Schönsten Platz Österreichs“ gekürt. Im Norden öffnet der Inn sich ab Kufstein und zieht aus dem massiven Tiroler Alpen in das Voralpenland Bayerns vorbei an Rosenheim, der Stadt die als wirtschaftlich starker Standort, als auch als traditioneller Ferienort eine lebendige Vielfalt bietet und mit seinen idealen Verkehrsverbindungen ein interessanter Standort zum Leben und Arbeiten ist.

Schnell erreicht man München, Innsbruck, oder Salzburg, alles Orte hervorragender Infrastruktur, ob mit der Bahn oder dem Auto. Hier ist das südliche Drehkreuz, das mit seiner einzigartigen Naturkulisse keine Wünsche offen lässt. Die vielen Seen und Berge bieten eine abwechslungsreiche Vielfalt an Freizeit und Sportaktivitäten! Doch auch kulturell hat das Inntal und das angrenzende Chiemgau einiges zu bieten. Das wichtigste ist für Menschen die hier leben möchten, dass die Arbeitsmarktsituation in Tirol wie in Bayern ausgezeichnet gut ist. Familien finden hier schnell Freunde und Bekannte, denn die Region ist bekannt für ihre einfache Freundlichkeit und diese spezielle Art, nachbarschaftlich gut miteinander zu können. Hier lässt es sich gut leben, arbeiten und das Alter genießen. Hier kann man Wurzeln schlagen. Doch auch hier übersteigt die große Nachfrage das Angebot an Wohnraum! Gute Beziehungen und Netzwerk sind gefragt. So hat der etablierte Spezialist für Immobilien in der Region Jochen Roth, ( www.jochen-roth.immobilien) für Liebhaber besonderer Lagen und luxuriösen Residenzen immer ein besonderes Angebot im Portfolio, oder sucht persönlich und speziell für Sie über sein ausgezeichnetes Netzwerk auf beiden Seiten der Landesgrenze!

Edle Objekte im Inntal

Zwei einzigartige Objekte im Inntal bieten sich an:

a) Ein wunderschönes Einfamilienhaus in Tirol, Top-Lage, nur wenige Minuten zur Autobahn, 280m² Wohnfläche in ganztägiger Sonne, erhabenes Hanggrundstück mit 785m², zwei Bäder, Hallenbad, unverbaubares Panorama, eigener Schutzraum und Doppelgarage. Dieses großzügige, im regionalen, Stil erbaute Haus mit traumhafter Aussicht auf den „Zahmen Kaiser“, über die Festung Kufstein bis in die Wildschönauer Berge bietet Ihnen Platz auch für eine Großfamilie reichhaltig.

b) Einzigartige, moderne Residenz im bayrischen Kiefersfelden, Villa mit 450 m² Wohnfläche, mit offenen Wohn- und Essbereich, getrennten Gästebereich Pool vom Badezimmer schwimmend zugänglich, exzellenter großer Schwimmteich mit Sandstrand, Sauna und Dampfbad. Offene Kamine innen wie außen und eine 500 Jahre alte Bauernstube sind erstklassige Highlights, da darf ein Weinkeller nicht fehlen, große Dachterrasse und modernste Haustechnik, vollklimatisiert, ein wahres Juwel im Inntal. Verkehrsanbindung optimal, nur 5 Minuten zur Autobahn, oder nach Kufstein. Dieses Ambiente ist purer Luxus, für Menschen die das Besondere in Bayern suchen.

Eine Immobile stellt für den Besitzer stets etwas ganz Besonderes dar. Die J. Roth Immobilien GmbH ist ein etablierter Ansprechpartner. Als Bankkaufmann ist er in Investitionsfragen als auch im
Immobilienmarkt ein Fachmann der seit seiner Ausbildung die richtigen Strategien zur nachhaltigen Sachwertanlage realisiert. Seine Fachkompetenz bei Wohnimmobilien ist maßgeblich für seine Beratung und das Know-How, die ganzheitliche Betrachtung ist wichtig und baut auf Sicherheit, Lebenszeit, Individualität, Wert und viel persönliches Engagement. So stehen Ihre persönlichen Wünsche, Ziele und Ihr Vertrauen bei Roth-Immobilien stets an erster Stelle.

Wenn Sie ein Immobilie im Landkreis Rosenheim, oder im Tiroler Inntal Suchen, sind Sie hier richtig. Ein Gespräch mit Jochen Roth, (:+49 (0)8033 3086100) ist bestimmt ein richtungsweisender und zielführender Faktor, um Ihr Traumhaus zu finden.

„Grundbesitz kann nicht verloren gehen oder gestohlen werden, er lässt sich auch nicht wegtragen. Wird er mit Sorgfalt verwaltet ist er die sicherste Kapitalanlage der Welt“
(Franklin D. Roosevelt, 32. Präsident der Vereinigten Staaten)

Mobil: +49 (0) 172 86 292 86

Kontakt
J. Roth Immobilien GmbH
Jochen Roth
Dorfstr. 31
83088 Kiefersfelden
+49 (0)8033 3086100
+49(0)8033 3086101
info@jochen-roth.immobilien
http://www.jochen-roth.immobilien

Pressemitteilungen

Insidertipp Bad Aibling: Urlaubsparadies für Wanderer, Radler und Ausflügler

Erlebnis- und Wellnesshotel St. Georg begeistert Aktivurlauber von jung bis alt

Insidertipp Bad Aibling: Urlaubsparadies für Wanderer, Radler und Ausflügler

(Bildquelle: @ Hotel St. Georg Bad Aibling)

Bad Aibling, 01. Juni 2016 – Das 3-Sterne-Superior-Hotel St. Georg in Bad Aibling bietet alles für einen gelungenen Aktivurlaub: Vielfältige Seenlandschaften, Wandergebiete, Golfplätze, Thermen und Großstädte machen die Region zu einem absoluten Geheimtipp. Spezielle Arrangements laden zum Outdoor-Freizeitspaß in traumhafter Kulisse und anschließendem Wellness ein. Das familienfreundliche Hotel mitten im Chiemsee Alpenland hält Angebote für jede Generation bereit – und hat für die anstehende Sommer- und Herbstsaison kräftig aufgerüstet.

Wer in der Sommer- und Herbstsaison nur noch eins möchte, nämlich raus in die Natur, braucht nicht weit zu fahren: Bad Aibling in den bayerischen Voralpen bietet ein vielfältiges Spektrum, das die Herzen von Aktivurlaubern höher schlagen lässt. Wanderer, Golfer, Segler, Radler, Motorradfahrer, Städtereisende, Familien – alle kommen hier auf ihre Kosten.
Perfekter Ausgangspunkt ist das zentral und gleichzeitig direkt am Waldrand gelegene Hotel St. Georg: Ausflüge können zu Fuß oder mit dem Rad von der Haustür aus gestartet werden. „In der Region rund um Bad Aibling hat Langeweile keine Chance“, berichtet Geschäftsführer Hans Reif. „Ob Regen oder Sonnenschein, es findet sich immer ein lohnendes Ziel.“ Und schließlich bietet das Hotel neben attraktiven Outdoor-Arrangements auch einen großen Spa- und Wellnessbereich, ein Beauty-Institut direkt im Haus sowie monatlich wechselnde kulinarische Highlights an.

Vielfältige Freizeitaktivitäten in traumhafter Kulisse
Für Naturfreunde sind das Chiemsee-Alpenland und die Region Chiemgau genau das Richtige: Ein beeindruckendes Bergpanorama mit Hügeln, Wäldern, Wiesen und Tälern trifft auf wilde Bäche, sanfte Flüsse, große und kleine Seen, historische Städte sowie idyllische Orte mit vielen Sehenswürdigkeiten. Mit seiner flachen Landschaftsstruktur ist das Voralpengebiet ideal zum bequemen Spazierengehen oder Wandern geeignet. In und um Bad Aibling gibt es viele ausgeschilderte Wandertouren unterschiedlicher Längen und Schwierigkeitsgrade. Das Hotel St. Georg wurde dabei als erster Betrieb in der Region Chiemsee-Alpenland mit dem Gütesiegel „Wanderbares Deutschland“ ausgezeichnet. Als besonderen Tipp empfiehlt Geschäftsführer Hans Reif einen Aufstieg auf den Wendelstein – als Alternative zu den bekannten Wanderzielen wie beispielsweise der Kampenwand oder dem Wilden Kaiser.
Wer lieber mit dem Rad unterwegs ist, findet ausreichend Rad-, Forst- oder Waldwege, Mountainbiketrails sowie wenig befahrene Straßen für Touren in allen Schwierigkeitsstufen. Für Kurzentschlossene steht das von „Bett+Bike“ als fahrradfreundliche Unterbringung zertifizierte Hotel St. Georg ein Fahrradverleih mit hochwertigen und neuesten Fahrrädern, Mountainbikes und E-Bikes zur Verfügung. Als ADAC-zertifizierter „Motorradfreundlicher Hotel- und Gastronomiebetrieb“ bietet das Hotel zudem Leihmotorräder an.
Auch Golfer können kräftig zum Schlag ausholen: Rund um das im Mangfalltal gelegene Bad Aibling befinden sich zahlreiche abwechslungsreiche Golfplätze. Fünf der schönsten Plätze können mit der neuen „Bavarian Wildcard“ bespielt werden.

Ausflugsziele laden zum Entdecken, Erleben und Entspannen ein
Abwechslung und Erfrischung bietet das Bad Aiblinger Umland mit den zahlreichen Seen – vom Bayerischen Meer, dem Chiemsee, über den schön gelegenen Waginger See oder den Simssee mit barrierefreien Badestellen bis hin zu klaren Berg- oder warmen Moorseen. Für eine gemütliche und typisch bayerische Einkehr unterwegs sorgen traditionelle Wirtschaften, Biergärten und rund 60 bewirtschaftete Almen. Speziell für Familien gibt es in der Umgebung eine große Auswahl an spannenden und kindgerechten Ausflugszielen. Für einen gemütlichen Stadtbummel oder Sightseeing, locken nach nur kurzer Fahrzeit die Städte München, Salzburg, Rosenheim oder Kufstein. Auch die Entspannung kommt nicht zu kurz: Wer nicht das hoteleigene Wellnessangebot mit wohltuendem Spa, Pools, Saunalandschaft oder Beauty-Institut in Anspruch nehmen möchte, findet in der Nähe ausreichend Thermen und Erlebnisbäder.

Neuerungen im Hotel St Georg
Pünktlich zur Urlaubssaison 2016 hält das Erlebnishotel St. Georg in Bad Aibling viele Neuerungen bereit: Die Hälfte der Hotelflure wurde umgebaut und modernisiert. Weitere Renovierungen sind in Planung. Zudem erhielt das Hotel im September 2015 vom Deutschen Hotel- und Gaststättenverband e.V. die höhere Klassifizierung „3 Sterne Superior“ und im Januar 2016 folgte die Zertifizierung des GeschäftsreiseVerband VDR – ein wichtiges Qualitätsmerkmal für Geschäftsreisende und Tagungsgäste. Auch in Punkto Servicequalität (SQ 1) und GastroManagementPass (GMP) wurden die Auflagen wiederholt erfüllt. Technisch wurde auf ein neues WLAN-System gesetzt, das den Konferenzbereich vom übrigen Hotelbereich abgrenzt. Alle Gäste surfen zudem seit 2015 kostenfrei.

Weitere Informationen
Alle Ausflugstipps in der Region gibt es unter http://www.sanktgeorg.com/freizeit/ausflugs-tipps/
Spezielle Arrangements und Angebote des Hotels gibt es unter http://www.sanktgeorg.com/angebote-preise/

Über das Hotel St. Georg in Bad Aibling:
Südlich von München im wunderschönen Voralpenland, nur 4 km von der A8 München-Salzburg entfernt, liegt das Hotel St. Georg idyllisch am Rande der traditionsreichen Stadt Bad Aibling mit einem attraktiven Urlaubs- und Erlebnis-angebot. Seinem Leitspruch „I mog di – Service mit Herz“ getreu, überzeugt das im 4-Sterne-Segment positionierte Hotel mit Herzlichkeit, Qualität und Komfort. Das ansprechende Ambiente und die stilvollen Räumlichkeiten wurden 2015 durch eine aufwendige Renovierung modernisiert und erstrahlen nun in neuem Glanz. In den vielfältigen Gasträumen des Hauses können die Gäste regionale bayerische sowie internationale Küche genießen. Sie haben die Wahl zwischen Restaurant, der St. Georgstube, der Bauern- und Buffetstube sowie dem Wintergarten. Für den Ausklang des Tages bieten sich die stilvolle Hotelbar, die Kaminlounge oder – in den Sommermonaten – der lauschige Biergarten an. Die Kombination von Wellness und Beauty mit Saunalandschaft, Schwimmbad und Fitnessraum sorgen für Harmonie zwischen Körper, Geist und Seele.

Firmenkontakt
Hotel St. Georg GmbH
Johann Reif
Ghersburgstraße 18
83043 Bad Aibling
+49 (0)8061-497-0
hotel@sanktgeorg.com
www.sanktgeorg.com

Pressekontakt
Münchner Marketing Manufaktur
Isabella Krompaß
Westendstraße 147
80339 München
089 – 716 7200 13
089 – 716 7200 19
i.krompass@m-manufaktur.de
www.m-manufaktur.de

Pressemitteilungen

„Helene – das Medium“ – ein Buch grenzwertiger Erfahrungen

Ein Bericht von Dr. Bruno Astleitner, der über das Medium Helene und seine mit ihr verbundenen grenzwissenschaftlichen Erfahrungen eine neue Sichtweise auf unsere Welt gewann.

"Helene - das Medium" - ein Buch grenzwertiger Erfahrungen

Helene – das Medium

Kufstein/Tirol – Es gibt Dinge zwischen Himmel und Erde die nur schwer zu glauben sind. Noch schwerer ist es, seltsam erscheinende Phänomene anzunehmen. Der Jurist Dr. Bruno Astleitner ist kein Mensch, der sich in seinem bisherigen Leben mit Hokuspokus beschäftigt hat, vielmehr ist er jemand, der in seinem Berufsleben immer seinem Verstand vertraute und als Bezirksstellenleiter der Wirtschaftskammer Kufstein täglich mit der Lösung wirtschaftsspezifischer Aufgaben betraut war. Doch dann kam es durch eine glückliche Fügung zur Begegnung mit Helene. Dieses Aufeinandertreffen trug wesentlich dazu bei, das Bewusstsein des Autors für das Paranormale zu öffnen.

„Jeder, der dieses Buch jemals lesen sollte, muss sich darüber im Klaren sein, mit rational nicht nachvollziehbaren Phänomenen konfrontiert zu werden. Ich habe vollstes Verständnis, wenn Menschen diesem Bereich skeptisch oder sogar ablehnend gegenüberstehen. Auch ich musste zuerst persönlich „überzeugt“ werden, dass es neben unserer Welt noch etwas Anderes, Größeres gibt, lassen Sie es mich einmal mit „Schattenwelt“ bezeichnen“, so Bruno Astleitner im Gespräch. „Es war eine spannende und äußerst bemerkenswerte Reise in eine „Parallelwelt“, die ich zu schätzen gelernt habe!“

Machen Sie sich ein persönliches Bild !Das Buch ist im Verlag epubli GmbH, Berlin ( www.epubli.de ) unter der ISBN 978-3-7375-0784-4 erschienen und auch online bei Amazon unter „Helene – das Medium“ bestellbar.

Autor: Dr. Bruno Astleitner – Kufstein/Tirol/Austria
eMail: bruno.astleitner@tele2.at
FB: https://www.facebook.com/bruno.astleitner?fref=ts

ZAROnews, Presse & PR, Text & Bild, Pilatusweg 3, CH-6053 Alpnachstad, www.zaronews.com, Call 0041-78-6921113

Kontakt
ZAROnews
Robert Zach
Pilatusweg 3
6053 Alpnachstad
0041786921113
presse@zaronews.ch
http://www.zaronews.com

Pressemitteilungen

Romantische Tage im Herzen Tirols: Urlaub im Hotel Andreas Hofer in Kufstein

Sportlich oder entspannt die Zweisamkeit genießen

Romantische Tage im Herzen Tirols: Urlaub im Hotel Andreas Hofer in Kufstein

Romantische Tage im Herzen Tirols: Urlaub im Hotel Andreas Hofer in Kufstein

Romantik bedeutet für jedes Paar etwas anderes: die einen wollen gemeinsam in der Natur unterwegs sein, andere fühlen sich bei einem Konzert besonders wohl, wieder andere wollen einfach nur zusammen relaxen. Im Vier-Sterne-Hotel Andreas Hofer in Kufstein verbringen Verliebte genau den Romantik-Urlaub, den sie sich wünschen. Das gemütliche 4* Hotel im Zentrum der Stadt Kufstein bietet Gästen Rundum-Komfort, zuvorkommende Betreuung und feine österreichische Küche im hoteleigenen Restaurant.

Kultur, Sport und Ausflugsziele in Kufstein

Kulturell hat Kufstein einiges zu bieten: Klassik-Freunde besuchen beispielsweise die Tiroler Beethoven-Tage, die Tiroler Festspiele Erl, den Operetten Sommer oder die Passionsspiele Erl & Thiersee. Wer es moderner mag, findet unter den zahlreichen Veranstaltungen im Stadtsaal Kufstein garantiert das Richtige aus Musik, Kabarett oder Theater.

Tagsüber sorgen viele Sport- und Freizeitmöglichkeiten in und um Kufstein für Abwechslung: Im Sommerurlaub ist die Region wie geschaffen zum Wandern, Radfahren oder Golfen – im Winterurlaub locken hingegen Langlaufen, Skifahren oder Rodeln die Urlauber nach draußen.

Die reizvolle Umgebung lässt sich aber auch gemütlicher erkunden. Sehenswürdigkeiten wie die Festung Kufstein, der Raritätenzoo Ebbs oder die Tiroler Glashütte Riedel Glas sind immer einen Ausflug wert.

Das Wochenend-Schnäppchen: ein romantisches Wochenende im 4* Hotel Andreas Hofer

Für alle Paare, die sich einen Wochenendurlaub in Kufstein gönnen wollen, bietet das Hotel Andreas Hofer ein besonderes Wochenend-Schnäppchen an: für nur 99 Euro pro Person verbringt man zwei Nächte im Komfortzimmer „Andreas Hofer“, beginnt den Tag mit einem Frühstück vom reichhaltigen Frühstücksbuffet und genießt die Stadt Kufstein – dank der eingeschlossenen Gästekarte für zahlreiche Ermäßigungen – zum Schnäppchen-Preis.

Mehr Informationen zu diesem Angebot und weitere attraktive Pauschalen und Packages finden Sie unter: http://www.andreas-hofer.com/de/wochenend-schnaeppchen-romantisches-wochenende.html

Im 4 Sterne Hotel Andreas Hofer in Kufstein, Tirol, Österreich verbringen Gäste ihren Skiurlaub, Kurzurlaub, Familienurlaub oder Romantikurlaub und Jagdurlaub im Zentrum der Perle Tirols. Als Partnerhotel der Tiroler Festspiele ist das Andreas Hofer Hotel außerdem die ideale Unterkunft für einen Kultururlaub in Tirol. Wer für seinen Kufstein Urlaub mehr Freiraum sucht, findet im Aparthotel Andreas Hofer großzügige Ferienwohnungen. Für Veranstaltungen jeder Art bietet sich der Stadtsaal Kufstein an: von Hochzeit über Tagung, Kongress und Catering für verschiedene Feierlichkeiten bis zum spannenden Veranstaltungsprogramm ist der Stadtsaal Kufstein perfekt ausgestattet. Buchen Sie Ihren nächsten Tirol oder Österreich Urlaub, Pauschale, Zimmer oder Ferienwohnung Kufstein einfach online.

Kontakt:
Sappl GmbH & Co. KG.
Thomas Sappl
Georg Pirmoserstraße 8
6330 Kufstein
+43 5372 6980
info@andreas-hofer.com
http://www.andreas-hofer.com/

Pressemitteilungen

Wandern im Ferienland Kufstein – Über tausend Stufen in die Steinzeit

Knappen, Höhlenbären und geheimnisvolle Nachtwächter. Wer im Ferienland Kufstein seine Wanderschuhe schnürt, den erwartet nicht nur eine herrliche Naturkulisse und ein schier endloses Netz an Wanderwegen, sondern auch ein Spaziergang in die Vergangenheit. Neben einem Themenwanderweg zur Geschichte des Bergbaus und einer mystischen Entdeckungsreise durch die Stadt Kufstein ist vor allem eine Wanderung zur so genannten Tischoferhöhle im idyllischen Kaisertal ein absolutes Highlight für große und kleine Entdecker.

Von Steinzeitmenschen und Befreiungskämpfern

40 Meter lang und rund 8 Meter hoch ist die so genannte Tischoferhöhle im Ferienland Kufstein. Wer sich dorthin auf den Weg macht, begibt sich auf eine spannende Zeitreise. Denn Anfang des 20. Jahrhunderts förderten hier Archäologen Erstaunliches zu Tage: Skelette von über 300 Höhlenbären, Stein- und Knochenwerkzeuge, Keramikscherben, Bronzeschmuck und Gußformen aus der Bronzezeit. Diese Funde beweisen, dass wohl schon um ca. 30.000 vor Christus, also in der jüngeren Steinzeit, Menschen in und um die Höhle gelebt haben. Die archäologischen Fundstücke sind heute wohlbehütet hinter Glas im Heimatmuseum auf der imposanten Festung Kufstein zu bewundern, dennoch braucht es nicht viel Fantasie, sich beim mystischen Anblick der Tischoferhöhle das steinzeitliche Leben vorzustellen. Auch zu späteren Zeiten bot die beeindruckende Höhle Mensch und Tier Zuflucht. Während des Befreiungskampfes der Tiroler Schützen von 1809 gegen die Truppen Napoleons diente die Höhle als Sammelplatz und Waffenversteck. Neben der Jahrtausende langen wechselvollen Geschichte ist es die einzigartige Lage, die die Tischoferhöhle zum perfekten Wanderziel macht.

Das Kaisertal -einzigartiges Kultur- und Naturjuwel im Ferienland Kufstein

Die Tischoferhöhle befindet sich im so genannten Kaisertal, das bis vor wenigen Jahren nur über einen steilen Treppenweg erreichbar war. Aber auch heute, in Zeiten der Straßenanbindung, hat das Kaisertal seinen ursprünglichen Charme bewahren können. Malerisch zwischen Zahmen und Wilden Kaiser gelegen, bietet das Naturschutzgebiet unzählige Möglichkeiten zum Wandern und Bergsteigen. Ausgangspunkt einer Wanderung zur Tischoferhöhle ist der Parkplatz am Kaiseraufstieg in Kufstein. Eine Steintreppe bringt den Wanderer zunächst etwas ins Schwitzen, hat man das geschafft geht“s aber schön gemütlich über eine Schotterstraße dahin. Um schließlich zur Tischoferhöhle zu gelangen, folgt man einem schmalen Steig abwärts, gut sichtbare Schilder weisen ständig den Weg, nach insgesamt rund 45 Minuten hat man die geschichtsträchtige Tischoferhöhle dann erreicht. Das malerische Kaisertal mit seinen urigen Bauernhöfen hält viele weitere Wanderhöhepunkte wie z.b. die wunderschön gelegene Antoniuskapelle bereit, Hütten und Berggasthöfe laden zur gemütlichen Einkehr in einmaliger Naturlandschaft.

Auf den Spuren der Bergleute: Knappenweg Bad Häring

Im Kurort Bad Häring wandert man auf den Spuren alter Bergleute, der Knappenweg führt zu historischen Stätten, die einst für eines der wichtigsten Tiroler Bergbauzentren von großer Bedeutung waren. Der Kohlebergbau und die erste Portlandzementerzeugung von Österreich-Ungarn bedeuteten für Bad Häring über 250 Jahre lang kontinuierlichen Bergbau, 200 Jahre davon unter Tage. Ein 4,6 km langer Rundweg führt an den 14 Stationen entlang und endet wiederum am Ausgangspunkt. In rund 2 Stunden erfährt man viel über den Kohle- und Zementabbau bzw. den Übergang vom Bergbau zum Thermalkurort, aber auch über die historischen Gegebenheiten der „Bergbau-Hochzeit“ in Bad Häring. Natürlich kommen auch kleine Bergmänner voll auf ihre Kosten: Die Station 12 ist nämlich als Knappen-Spielplatz ganz und gar den kleinsten Gästen gewidmet.

Kommt ihr Leute lasst Euch sagen: Unterwegs mit dem Kufsteiner Nachtwächter

Auch wer das wunderschöne Städtchen Kufstein bei Tage gut kennt, kann bei einer abendlichen Führung mit dem Kufsteiner Nachtwächter noch viel Neues erfahren. In der besonders mystischen Atmosphäre der Dämmerung führt er die Besucher mit seiner Laterne durch die Straßen und Gassen der Stadt und erzählt so manche spannende Geschichte über altes Brauchtum und Handwerk und entführt seine Zuhörer in die Sagenwelt des Ferienlands.
Egal ob mit dem Kufsteiner Nachtwächter oder unterwegs im Kaisertal: Die einmalige Natur- und Kulturlandschaft des Ferienlandes Kufstein zieht jeden Wander-Enthusiasten in ihren Bann: Rund 1000 Kilometer bestens ausgeschilderter Wanderwege durchziehen das Ferienland mit seinen acht naturnahen Urlaubsdörfern und der malerischen Festungsstadt Kufstein. Einfache, erholsame Spaziergänge rund um glitzernde Naturseen, entspannte Familienwanderungen über saftige Wiesen und federnden Waldboden, erlebnisreiche Rundwanderungen vor bezaubernder Bergkulisse, aber auch anspruchsvolle Gipfel- und Klettertouren – hier ist alles möglich. In Kombination mit dem reichen Brauchtum und dem Kulturangebot wird die Region so zum perfekten Ziel für erholsame Sommer-Urlaubstage.

Foto: Ferienland Kufstein
Die Festungsstadt Kufstein und die 8 Feriendörfer
Kaum eine andere Feriendestination wie das Ferienland Kufstein in Tirol besticht mit derart vielen Möglichkeiten den Urlaubsgast. Gerade der abwechslungsreiche Mix aus Natur, Sport, Sehenswürdigkeiten, Events und Kultur macht das Ferienland zu einem derart beliebten Urlaubsziel.
Das Ferienland Kufstein liegt eingebettet zwischen dem Naturschutzgebiet des Kaisergebirges auf der einen und einer herrlichen Seenlandschaft auf der anderen Seite. Auf halber Strecke zwischen Innsbruck und Salzburg entdeckt man hier eine ganz ungewohnte Urlaubswelt. Denn zum Ferienland Kufstein gehört nicht nur die mittelalterliche Festungsstadt Kufstein mit ihrem typisch tirolerischem Charakter, sondern auch die acht umgebenden Orte: der Kurort Bad Häring, das für seine Passionsspiele bekannte Erl, das romantische Thierseetal – ebenfalls weit über die grenzen hinaus für seine Passionsspiele bekannt, das Pferdedorf Ebbs sowie Niederndorf, Niederndorferberg. Mit Langkampfen lädt ein ursprüngliches Tiroler Dorf zu idyllischen Urlaub am Land ein, gleich wir der kleine über dem Inntal gelegene Ort Schwoich.
Ferienland Kufstein
Andrea Rettenwander
Unterer Stadtplatz 8
6330 Kufstein
t: +43 5372 62207

http://www.kufstein.com
a.rettenwander@kufstein.com

Pressekontakt:
pro.media kommunikation
Anna-Maria Stiefmüller
Kapuzinergasse 34a
6020 Innsbruck
promedia.stiefmueller@pressezone.at
+43 512 214004 32
http://www.pressezone.at

Pressemitteilungen

Tirols bestes Tagungshotel 2011: Businesshotel Kramsacherhof gewinnt erneut

Die Branchenpublikation „Tagen in Österreich“ kürte Mitte November 2011 wieder die besten Kongresszentren, Tagungs- und Seminarhotels in Österreich. Das „Goldene Flipchart 2011“ ging nun schon zum zweiten Mal in Folge an das Businesshotel Kramsacherhof – Kramsach in der Bundesländerwertung für Tirol.

Bereits zum zweiundzwanzigsten Mal führte die Redaktion der Branchenpublikation „Tagen in Österreich“ den größten unabhängigen Seminarhotel-Test Österreichs durch. Die Gewinnerinnen und Gewinner wurden am 21. 11. 2011 mit den „Goldenen Flipcharts“ in Wien geehrt.

Die Wahl zum „Goldenen Flipchart“ fußt dabei ausschließlich auf den Bewertungen von Kundinnen und Kunden, die die Leistungen und Services der Tagungs- und Seminarhotels beurteilen. Die Redaktion der Fachpublikation „Tagen in Österreich“ wertet dafür jährlich rund 8.000 Fragebögen mit Hotelbewertungen von TrainerInnen, TeilnehmerInnen, PersonalentwicklerInnen und SeminarveranstalterInnen aus. Die Teilnahme an der Wahl zum „Goldenen Flipchart“ ist dabei selbstverständlich an keine Einschaltung im Branchenüberblick gebunden, wie die Redaktion betont.

Mit dem jährlich aktualisierten Ranking der Seminarhotellerie in Österreich möchte der Branchenüberblick, „den Entscheidungsträgern in den Unternehmen eine wertvolle Planungshilfe geben und auch für Qualitätsbewusstsein unter den Seminarhotels sorgen“, so Herausgeber Thomas Wolfsegger über die Zielsetzung seiner Publikation „Tagen in Österreich“.

Die goldenen Flipcharts für die besten Seminar-Hotels werden bundesländerweise sowie für den Österreich-Gesamtsieger verliehen. Den ersten Platz unter den Gewinnern der „Goldenen Flipcharts 2011“ belegte nun bereits zum zweiten Mal hintereinander das Businesshotel Kramsacherhof – Kramsach in der Länderwertung für Tirol.

Der Familienbetrieb der Hoteliers Christine und Harald Kreidl liegt im grünen Herzen des Unterinntals, in der Urlaubsregion Alpbachtal-Seenland, auf halbem Weg zwischen Innsbruck und Kufstein.

„Es ist eine enorme Bestätigung, dass wir unsere Kundinnen und Kunden auch dieses Jahr wieder rundum zufrieden stellen konnten und freuen uns auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit im Jahr 2012.
Nach dem Erfolg bei der Wahl zum „Goldenen Flipchart 2010″ nun zum zweiten Mal zum besten Seminarhotel Tirols gewählt worden zu sein ehrt uns. Das ist ein weiterer Ansporn unsere Services weiter zu perfektionieren und unseren Gästen das Beste zu bieten“, sagt Harald Kreidl über die Wahl seines Betriebs zum besten Tagungshotel Tirols 2011.

Das Seminarhotel Kramsacher Hof verfügt über 50 Zimmer- teilweise mit Balkon, einen Barbereich mit Salon, drei Gaststuben, drei Seminarräume mit Tageslicht und moderner Präsentationstechnik , ein Á la Carte Restaurant mit Terrasse, zehn Business Apartments sowie einen großzügigen Wellnessbereich.

In der Unterinntaler Ferienregion Alpbachtal-Seenland, zwischen dem Bezirk Kufstein und der Umgebung Innsbruck gelegen, ist das Tagungshotel Kramsacherhof problemlos mit dem Auto zu erreichen, aber auch Bus und Bahn sind in nur fünf Gehminuten vom Hotel aus erreichbar. Das Europäische Forum Alpbach ist mit dem Auto in nur 15 Minuten Fahrzeit zu erreichen.

Businesshotel Kramsacher Hof
Christine Schonner (Seminar- und Eventorganisation Kramsacherhof)
Claudiaplatz 9
6233 Kramsach
+43533763987
www.kramsacherhof.com
c.schonner@kramsacherhof.com

Pressekontakt:
Fochler online-marketing communications e.U.
Roman-Alexander Fochler
Fuchsgasse 6 / 13 -14
1150 Wien
praxis@doktorweb.at
+431 8934342
http://www.doktorweb.at

Pressemitteilungen

Bruderschaft St. Christoph feiert 625-jähriges Jubiläum

Die Bruderschaft St. Christoph ist mit 18.500 Mitgliedern nicht nur eine der größten gemeinnützigen Organisationen in Österreich, sondern gehört auch zu den traditionsreichsten caritativen Hilfseinrichtungen im Alpenraum: heuer feiert sie ihr 625-jähriges Jubiläum. Am 9. und 10. Juli 2011 wird eine groß angelegte Feier am Arlberg veranstaltet. Zahlreiche Festgäste werden erwartet, unter ihnen kirchliche Würdenträger sowie bekannte Mitglieder aus Politik, Wirtschaft und Kultur – und vor allem hunderte „Schwestern“ und „Brüder“.

Die blühenden Zeiten der Bruderschaft waren in den vergangenen sechs Jahrhunderten stets geprägt von Menschen, die bereit waren für arme und von Leid gezeichnete Mitmenschen etwas zu tun. Heute ist das allen voran die Hospiz-Familie Werner, die die Bruderschaft seit der Wiedergründung 1962 führt. Das Arlberg-Hospiz Hotel ist der Sitz der Bruderschaft St. Christoph.

625 Jahre Bruderschaft St. Christoph

Mit dem 625-Jahr-Jubiläum zeichnet sich ein Meilenstein in der Geschichte der Bruderschaft ab. Die Feierlichkeiten finden am 9. und 10. Juli 2011 am Arlberg statt. Zuvor werden für Bruderschaftsmitglieder zwei Benefiz-Golfturniere am 7. und 8. Juli in St. Anton und Bludenz-Braz veranstaltet. Die Jubiläumsfeier gipfelt in einer abendlichen Benefizgala am Samstag in St. Anton am Arlberg mit Rückblick auf Jahrzehnte erfolgreicher sozialcaritativer Tätigkeit. Umrahmt werden die Feierlichkeiten von musikalischen und künstlerischen Darbietungen. Mit dem Bruderschaftstag – der gemeinsamen traditionellen Landesfeier von Tirol und Vorarlberg – klingen die Festivitäten am 10. Juli in St. Christoph aus: Nach dem Festgottesdienst mit der jährlichen Fahrzeugsegnung und dem Bruderschaftsmahl „Eintopf Heinrich Findelkind“ werden neue „Brüder“ und „Schwestern“ feierlich in die Bruderschaft aufgenommen.

Tätigkeitsfeld

Die Bruderschaft St. Christoph hat sich der Unterstützung von in Not geratenen Familien mit Kindern verschrieben. Die Hilfsgelder werden auf Ansuchen hin zur Linderung sozialer Notfälle vergeben. Finanziert wird die Einrichtung durch die Jahresbeiträge der Mitglieder, zusätzliche Spenden sowie Benefizveranstaltungen. Die rein ehrenamtliche Tätigkeit der „Brüder“ und „Schwestern“ ist der Grund dafür, dass in den vergangenen 47 Jahren kein einziger Euro für Verwaltungskosten ausgegeben wurde.

Geschichte

Die Bruderschaft St. Christoph wurde im Jahre 1386 durch Heinrich dem Findelkind aus Kempten gegründet und diente anfangs der Erhaltung der Hospiz Herberge an der Arlbergstraße. Allabendlich zogen Heinrich und seine Helfer aus, um Verirrte zu suchen, sie in die Hospiz Herberge zu bringen und sie dort zu verköstigen, bis sie wieder bei Kräften waren. So konnten sie bereits im ersten Winter sieben Menschen vor dem sicheren Schneetod retten. In den Sommermonaten zogen Heinrich Findelkind und seine Helfer durch ganz Europa, um Geld zur Erhaltung des Hospizes und der Kapelle zu sammeln und neue Mitglieder zu werben.

Die Bruderschaft hat eine bewegte Geschichte erlebt und in diesen sechs Jahrhunderten auch nicht ununterbrochen bestanden. Nach jedem erfolgreichen Aufleben folgten Zeiten des Niederganges, ja auch lange Zeiten völliger Passivität. Beispielsweise wurden unter dem österreichischen Kaiser Josef II. alle Bruderschaften und Freimaurerlogen säkularisiert, womit die Bruderschaft in einen 180-jährigen „Dornröschenschlaf“ fiel. Erst nachdem die Bruderschafts-Kapelle am Arlbergpass 1957 durch ein Feuer zerstört wurde, wurde die Bruderschaft zum Wiederaufbau der Kapelle neu ins Leben gerufen.

Das Bruderschaftswappen

Den Eingang des Hospiz-Hotels in St. Christoph am Arlberg ziert das Wappen der Bruderschaft St. Christoph. Auf dem dreiteiligen Wappenschild befindet sich links oben das Lamm von Brixen, rechts oben das Kreuz von Konstanz, im unteren Schildfeld stehen 3 kleine Kreuze, symbolhaft für die drei christlichen Tugenden: Glaube, Hoffnung und Liebe. Das Wappen wird von den Mitgliedern in Form des Bruderschaftsabzeichens getragen.

Die Bruderschaft St. Christoph wurde im Jahre 1386 durch Heinrich dem Findelkind aus Kempten gegründet und diente anfangs der Erhaltung der Hospiz Herberge an der Arlbergstraße. Sie hat eine bewegte Geschichte erlebt und in den vergangenen sechs Jahrhunderten auch nicht ununterbrochen bestanden. Die blühenden Zeiten der Bruderschaft waren stets geprägt von Menschen, die bereit waren für arme und von Leid gezeichnete Mitmenschen etwas zu tun. Heute ist das allen voran die Hospiz-Familie Werner, die die Bruderschaft seit der Wiedergründung 1962 führt. Das Arlberg-Hospiz Hotel ist der Sitz der Bruderschaft St. Christoph.
Bruderschaft St. Christoph
Gerda Werner
St. Christoph 1
6580 St. Christoph am Arlberg
+43.5446.2611-540

Pressekontakt:
pro.media kommunikation gmbh
Mag. (FH) Philipp Jochum
Kapuzinergasse 34a
6020 Innsbruck
promedia.jochum@pressezone.at
+43.512.214004-18
http://www.pressezone.at