Tag Archives: Maschinenbau

Pressemitteilungen

Brexit, Trump und weiteres Chaos

Beratung 3.9 – mit gesundem Menschenverstand

„Die deutsche Wirtschaft kühlt sich ab“, eine aktuelle Schlagzeile in den Medien. Im aktuellen Umfeld ist dies auch nachvollziehbar, denn offensichtlich ist keine verlässliche Basis für ein zukunftsorientiertes Handeln, gerade im Mittelstand und noch einmal speziell bei den Automobilzulieferern vorhanden.
Das bedeutet aber auch, dass nun der richtige Zeitpunkt gekommen ist, sich neu zu sortieren oder justieren, um für die kommende, sich abschwächende Wirtschaftsphase gerüstet zu sein. Natürlich haben die meisten Betriebe vieles richtig gemacht. Allerdings bedeuten volle Auftragsbücher nicht unbedingt, dass man seine internen Ressourcen ausschöpft und optimale Deckungsbeiträge generiert. Der positiven Hektik der Vollbeschäftigung war und ist es noch zu verdanken, dass man sich keinerlei Gedanken darüber gemacht hat, wie man Produktions- und Logistikprozesse umgestaltet um mit weniger Stress das gleiche, beziehungsweise sogar ein wesentlich besseres Ergebnis zu erzielen.
Oftmals können durch Neugestaltung optimierte Abläufe den Materialfluss unterstützen, Arbeitsgänge vereinfachen oder verlagern, oder einfach für mehr Platz sorgen. Dabei gilt, dass Arbeitsinhalte und Arbeitsstandards auch so gestaltet werden, dass neue Mitarbeiter ohne eine lange Einarbeitungsphase die so standardisierte Abläufe in kürzester Zeit sicher beherrschen (vergleiche auch IATF 16949, 8.5.1.2).
Aufgrund der demographischen Entwicklung wird in Kürze sehr viel Wissen in Ruhestand gehen und damit auch die Erfahrung bei der Produktion von qualitativ hochwertigen Produkten.
Daher ist es gerade jetzt an der Zeit, sich mit externen erfahrenen Beratern zu unterhalten und diese mit der Analyse und Umgestaltung der Prozesse zu beauftragen. Hilfreich ist es natürlich, wenn die Berater selbst über mehr als 30 Jahre Berufserfahrung verfügen, schon viele Krisen durchgemacht oder auch Erfolge gefeiert haben und sich statt im Besprechungsraum, lieber mit Blaumann in der Werk- oder Lagerhalle bewegen und gemeinsam mit den Mitarbeitern die Verbesserungen umsetzen. Auch die Tatsache, dass in naher Zukunft für tausende Betriebe Nachfolger oder Investoren gesucht werden, sollte dazu führen, dass im Vorfeld die wichtigsten Kennzahlen vor Ort ermittelt, verifiziert und durch Verbesserungsmaßnahmen optimiert werden. Sonst wird es schwer, jemanden für den Betrieb zu begeistern.
Genau für solche Projekte ist die Lean.AG gegründet worden. Berater, welche in der Automobil- bzw. Medizintechnikbranche in leitenden, produktionsnahen Funktionen mit Budget- und Mitarbeiterverantwortung tätig waren und auch heute noch Spaß daran haben ihr Wissen an junge, sowie eingefleischte Mitarbeiter weiterzugeben und gemeinsam neue Wege zu gehen. Ob dies dabei die Einführung eines kontinuierlichen Verbesserungsprozesses, die Aufnahme von Wertströmen, Workshops für schnelles Rüsten oder logistische Themen wie Just-in-time betrifft, ist letztendlich egal, das Portfolio geht dabei bis zur Begleitung oder Unterstützung bei der Umsetzung komplexer Six-Sigma-Projekten.
Die Erfahrung und das Wissen der Partner soll nicht abschrecken, denn beide sind es gewohnt mit gesundem Menschenverstand die Projekte anzugehen, umzusetzen, und zusammen mit dem Mitarbeiterteam Erfolg für den Kunden zu erzielen.
Dies gilt sowohl für die Industrie, als auch für die mittelständischen Unternehmen; weitere Informationen unter kontakt@LeanAG.de

Wir sind eine sym-badische Unternehmensberatung für mittelständische Unternehmen, Handwerksbetriebe und Dienstleister. Unsere Leidenschaft ist primär der Bereich Medizintechnik oder Pharma, aber wird sind auch in anderen Bereichen tätig. Seit Neuestem kooperieren wir mit der Lean.AG damit wir auch komplexe Projekte im Automotivebereich annehmen können.

Firmenkontakt
GWK-Unternehmensberatung
Gerhard Kessler
Vorarlberger Str. 17
76227 Karlsruhe
0721 20325727
kessler@gwk-beratung.de
http://www.gwk-beratung.de

Pressekontakt
GWK-Unternehmensberatung
Gerhard Kessler
Vorarlberger Str. 17
76227 Karlsruhe
0721 20325727
gwkessler@web.de
http://www.gwk-beratung.de

Pressemitteilungen

LQ Group mit neuem Webauftritt

Systemhersteller aus Besigheim überarbeitet seine Online-Präsenz

Schneller, aufgeräumter und responsive. Der neue Webauftritt von LQ Mechatronik-Systeme präsentiert sich mit einer deutlich übersichtlicheren Struktur sowie einem moderneren und ansprechenderen Design. Im Fokus stand dabei, den Besuchern die Suche nach Inhalten zu vereinfachen und attraktiver zu gestalten.

Die LQ Mechatronik-Systeme GmbH, Systemhersteller für Maschinen und Anlagenbau, hat ihren Online-Auftritt komplett überarbeitet. Das Ergebnis: eine nutzerfreundliche Plattform, auf der Besucher die gewünschten Inhalte schnell und einfach finden. Neben dem Look waren auch technische Aspekte wie die Erhöhung des Pagespeeds sowie Responsive Design ein Thema. Basis für den überarbeiteten Webauftritt bildete ein neues Content-Management-System, das die Flexibilität steigern soll.

Die neue intuitive Benutzerführung ermöglicht den Anwendern eine leichte Navigation durch die Seiten, um schnell die gewünschte Information abrufen zu können und passt sich dem Endgerät des Nutzers an. Technisch umgesetzt wurde der Relaunch von der Agentur Beyond Media in Kirchheim am Neckar. Die Website ist in Deutsch und Englisch bereits verfügbar. Derzeit wird noch an der chinesischen Version gearbeitet. Mit dem Ergebnis ist LQ Mechatronik-Systeme sehr zufrieden.

Die LQ Mechatronik-Systeme GmbH ist ein mittelständisches Unternehmen aus Besigheim, das als erfolgreicher System- und Produktlieferant elektromechanische Komplettlösungen für die Steuerungs- und Installationstechnik anbietet. Ob bei modularen Schaltschränken oder Energieführungssystemen – für die Mechatronik-Experten steht die Reduzierung der Komplexität im Mittelpunkt. Basierend auf einem Baukastenprinzip aus standardisierten Schnittstellen, fasst LQ einzelne Bauteile zu kompakten Funktionseinheiten bzw. montagefertigen Systemen zusammen und liefert komplette elektromechanische Ausrüstungen für den Maschinen- und Anlagenbau. Das Unternehmen beschäftigt 300 Mitarbeiter auf drei Kontinenten. Neben Deutschland gehören Niederlassungen in den USA und China zur LQ GROUP.

Kontakt
LQ Mechatronik-Systeme GmbH
Sybille Schwarz
Carl-Benz-Straße 6
74354 Besigheim
+49-7143-9683-0
+49-7143-968-399
sybille.schwarz@de.lq-group.com
http://www.lq-group.com

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

FUJI EUROPE CORPORATION: Erhöhte Nachfrage nach Automatisierungslösungen in der Elektronikfertigung

Spezialist für Elektronik-Bestückungsautomaten verzeichnet mehrere Neukunden für Lösungen im Sinne der Industrie 4.0

Kelsterbach, 9. August 2019 – Branchen wie der Maschinenbau, die Elektronik- und Automobilindustrie stehen vor signifikanten Digitalisierungs- und Automatisierungsaufgaben. Denn Industrie 4.0 ist in Deutschland längst keine Theorie mehr: vom kleinen Betrieb mit eigener Produktion über den Mittelständler oder Fertigungsdienstleister bis zum Konzern – sukzessive müssen die sich schnell wandelnden Marktanforderungen umgesetzt werden, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Die FUJI EUROPE CORPORATION GmbH, international agierender Spezialist für Elektronik-Bestückungsautomaten, verzeichnet eine erhöhte Nachfrage im Bereich der Automatisierung von Bestückungsmontageprozessen.

„Auf der Messe SMTconnect 2019 in Nürnberg konnten wir eindeutig einen höheren Bedarf nach Automatisierung und Digitalisierung – in Richtung Industrie 4.0-Lösungen – erkennen. Drei Neukunden haben wir während der Messe generiert und einen weiteren haben wir bereits vor der Messe verzeichnen können. Insbesondere Lösungen, die zur Prozessautomatisierung beitragen, rücken dabei verstärkt ins Blickfeld von Unternehmen unterschiedlicher Branchen“, erklärt Klaus Gross, Geschäftsführer der FUJI EUROPE CORPORATION GmbH.

Mit skalierbaren Bestückungsautomaten künftige Bauteilgenerationen händeln
So hat sich unter anderem die Assmy & Böttger Electronic GmbH für den Einsatz des Bestückautomaten von FUJI entschieden. Das Unternehmen vertreibt weltweit elektronische Systemlösungen für die Agrarindustrie, Automobiltechnik, Schifffahrt, erneuerbare Energien, Maschinenbau, Luft- und Raumfahrt sowie für die Sicherheitstechnologie. Mit insgesamt sieben Modulen der weltweit bekannten FUJI NXT-Serie in der dritten Generation nutzt Assmy & Böttger eine skalierbare Bestückplattform, mit der das Unternehmen auch den Anforderungen zukünftiger Bauteilgenerationen gerecht werden kann. NXT III/IIIc (c = kompakte Version) eignet sich insbesondere für die Bestückung multifunktionaler und leistungsstarker Elektronik bei beispielsweise hoher Bestückungsdichte von winzigen Bauteilen und vielem mehr.

Die Anton Paar GmbH entwickelt, produziert und vertreibt analytische Instrumente sowie Automations- und Robotik-Lösungen. Das österreichische Unternehmen ist spezialisiert auf die Herstellung von Geräten für die Dichte- und Konzentrationsmessung sowie auf Rheometrie und die Bestimmung von gelöstem Kohlenstoffdioxid. Für vier FUJI-Bestückautomaten der AIMEX-Serie in der dritten Generation entschied sich das Unternehmen aufgrund der Gewährleistung von flexibler High-Mix-Produktion. Der All-in-One-Bestückungsautomat AIMEX III/IIIc (c = kompakte Version) ist Branchenführer in ladbare Teilestückzahl und gekennzeichnet durch Vielseitigkeit, hohe Qualität und Einfachheit.

Auch MEINBERG Funkuhren ( www.meinberg.de) setzt auf die AIMEX-Lösung. Das Unternehmen entwickelt und fertigt elektronische Module sowie Systeme für die Zeit- und Frequenzsynchronisation. Mit zwei Automaten der AIMEX-Serie IIIc wird ab sofort die flexible Fertigung mit variablem Mix aus hoher Bestückleistung und vielseitigem Produktmix mit kleinen Losgrößen unterstützt.

Der AIMEX-Bestückungsautomat überzeugte jüngst außerdem einen international agierenden Lösungsanbieter für industrielle Embedded-Elektronik. Das Unternehmen mit Sitz in der Schweiz integriert vier Mal die AIMEX IIIc.

„Kurze Umrüstzeiten und Flexibilität sowie zunehmend automatisierte Prozesse in der Elektronikfertigung sind heute essenzielle Anforderungen. Die neusten Generationen unserer Bestückungsautomaten aus den Serien NXT und AIMEX sind exakt für diese Herausforderungen konzipiert. Sie können beispielsweise einfach via M2M-Kommunikation mit Maschinen anderer Unternehmen verknüpft werden. Mit verschiedenen Tools und Schnittstellen unterstützen wir die Automatisierung der Bestück- und Druckprozesse sowie anderer produktionsrelevanter Aufgaben“, erklärt Klaus Gross.

Die FUJI EUROPE CORPORATION GmbH mit Sitz in Kelsterbach ist seit 1991 als direkte Niederlassung des japanischen Konzerns FUJI CORPORATION im europäischen Markt tätig. Gestartet im Jahr 1959 als Werkzeugmaschinenhersteller, verfügt FUJI CORPORATION heute über mehrjährige Erfahrung im Maschinenbau und im Bereich der Elektronik-Bestückungsautomaten sowie in Robotic Solutions.Der Konzern ist ein international führender Maschinen-Lieferant.FUJI EUROPE CORPORATION deckt alle Bereiche einer modernen Produktion im Großraum Europa ab: von hochflexiblen Bestücksystemen im High-Mix bis hin zu kompletten Bestückungslinien im High-Volume. Die innovativen Bestücksysteme aus der NXT- und AIMEX-Serie sind Fundamente der SMT-Anforderungen. Als Europazentrale ist das Unternehmen verantwortlich für die Marktentwicklung in Zentral- und Osteuropa, Afrika, Russland und im Nahen Osten. FUJI EUROPE CORPORATION zählt rund 80 Mitarbeiter und unterstützt namhafte Unternehmen aus der Elektronikbranche in den Bereichen: Sales, Service, Ersatzteillager, Customer Process Support und Logistik/Auftragsabwicklung.
www.fuji-euro.de

Firmenkontakt
FUJI EUROPE CORPORATION GmbH
Sofia Fountoukidou
Fujiallee 4
65451 Kelsterbach
+49 (0) 6107 68 42 182
so.fountoukidou@fuji-euro.de
http://www.fuji-euro.de

Pressekontakt
punctum pr-agentur GmbH
Ulrike Peter
Neuer Zollhof 3
40221 Düsseldorf
0 211 9717977-0
up@punctum-pr.de
http://www.punctum-pr.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Die Werbeagentur für Maschinenbau

Ihre Wunschwerbung bei Kensingfield mit vielen Optionen einfach auf Rechnung buchen. Wo gibt es das sonst?

Werbeexperten, deren Services nur online buchbar sind – das ist das Besondere an Kensigfield, der Werbeagentur mit der unvergleichlichen Mischung aus Professionalität, Kostentransparenz und Skalierbarkeit. Das 2016 von der Initiative Mittelstand mit dem Preis „Best of 2016“ ausgezeichnete Werbeteam macht aus jedem Projekt eine auf Erfolg getrimmte Kampagne – in der hart umkämpften Maschinenbaubranche ein Schlüsselfaktor für nachhaltigen geschäftlichen Erfolg.

Komplettes Servicespektrum für Maschinenbauunternehmen

Unternehmen im Maschinenbau stehen bei der Werbung vor einem außerordentlich breiten Anwendungsspektrum. Da ist eine Werbeagentur als Partner gefragt, die in allen anfallenden Bereichen zu Hause ist und die Projektbereiche optimal aufeinander und auf die Anforderungen der jeweiligen Kampagne abstimmt. Kensingfield lässt in seinem Angebotsportfolio keine Wünsche offen:

Geschäftsausstattung

In der Werbung beginnt in der Regel alles beim CD der Drucksachen. Es kommt darauf an, aus den Einzelelementen bei den Printprodukten ein harmonisches, in sich geschlossenes visuelles Konzept zu gestalten – eine Spezialität von Kensingfield. Die Palette erstreckt sich von den Briefbögen und Visitenkarten über Formulare und Präsentationsmappen bis hin zu Firmenbroschüren und Firmenflyern. Das oberste Prinzip dabei lautet konsequent: alles aus einem Guss.

Kundenwerbung

Bei den zentralen Kommunikationsmitteln dreht sich alles um den Geschäftsgegenstand, also die Konstruktion und den Vertrieb von Maschinen. Hier sind – neben dem CD – vor allem verkaufsfördernde Aspekte von Bedeutung, wobei es auf die Umsetzung auf höchstem professionellen Standard ankommt. Alles, was dazu erforderlich ist – vom Produktkatalog in den Formaten Print und Online über Produktflyer und Themenflyer bis hin zur Themenbroschüre – kommt bei Kensingfield aus einer Hand, komplett durchgestaltet und CD-konform aufeinander abgestimmt.

Produktinformationen

Keine Werbung in der Maschinenbaubranche kann ohne sachliche und detaillierte Produktbeschreibung funktionieren. Auch dafür liefert Kensingfield alles, was benötigt wird. Datenblätter, Bedienungsanleitungen, Beschilderungen – sie alle sind einerseits fundamentale Informationsquellen für Kunden und Interessenten, andererseits aber auch Bestandteil des CD – und damit auch des CI – des Unternehmens. Kensingfield weiß: Auch bei der Gestaltung sachbezogener Informationsmedien dürfen Aspekte des Designs und der CD-Konformität nicht aus den Augen verloren werden.

Internetwerbung

Gerade im Maschinenbausektor stellt das Internet eine zentrale Schnittstelle für den Erstkontakt und die vertiefende Information dar, um qualifizierte Leads zu generieren. Kensingfield bietet auch hier das gesamte Spektrum der erforderlichen Dienstleistungen an, von der Gestaltung und Programmierung der Webpräsenz über Onlineshops bis hin zur präzise fokussierten Landingpage – alles natürlich auf den Punkt SEO-optimiert.

Messen und Ausstellungen

Eine strategische Schlüsselposition für den Aufbau neuer Kundenbeziehungen stellt im Apparatebau der Messeauftritt dar. Hier muss allerdings alles bis aufs letzte I-Tüpfelchen stimmen, damit der Auftritt im unmittelbaren Vergleich mit den Mitbewerbern nicht nur gleichzieht, sondern darüber hinaus zum durchschlagenden Erfolg wird. Kensingfield liefert die komplette Messeplanung – vom gesamten Messestand bis hin zu einzelnen Elementen wie Messebroschüren, Messeflyern, Messeplakaten, Roll-ups und Give-aways. Auch die Schnittstellen zur Onlinewelt – die Messewebseiten – sind Bestandteil des Kensingfield-Messepakets.

Kongresse

Die Präsenz auf Kongressen ist für Maschinenbauunternehmen eine wichtige Maßnahme zur Kompetenzvermittlung und dem Imageaufbau. Auch hier sollte Fachwissen und CD-konformes Design Hand in Hand gehen. Kensingfield liefert dazu das komplette Portfolio – von der Referenten-Vortragsfolie über Kongressbroschüren und Kongressflyer bis hin zu Kongressplakaten und den auf Kongressen so beliebten Give-aways. Natürlich darf auch hier das Bindeglied zur Netzwelt nicht fehlen: die optimal gestalteten Kongresswebseiten.

Kundenbindung

Nicht nur zur Pflege und Entwicklung qualifizierter Leads, sondern für alle Belange der stabilen Kundenbindung liefert Kensingfield die erforderlichen Instrumente. E-Mail-Newsletter gehören ebenso dazu wie Selfmailer und – wenn es passt – auch die gute alte Postkarte.

Onlinewerbung

Werbung im Internet ist auch für den Apparatebau ein zentrales Medium zur Kundenakquisition. Kensingfield übernimmt das gesamte Servicespektrum – vom Internetbanner und Displayanzeigen bis zur exakt fokussierten, auf Schlüsselwörtern basierenden Suchmaschinenwerbung.

Internationale Werbung

Maschinenbau ist traditionell eine exportorientierte Branche. Gerade auf dem Gebiet der internationalen Werbung präsentiert sich Kensingfield als bewährter Partner. Um nur ein Beispiel zu nennen: Übersetzungen liefern die Werbeprofis in 66 Sprachen.

Das bietet KENSINGFIELD

Die Fokussierung von Kensingfield auf online buchbare Services verfolgt ein ganz bestimmtes Ziel: Auf diesem Weg können Kunden aus dem gewaltigen Leistungskatalog genau das Werbepaket zusammenstellen und zum festgelegten Preis buchen, das ihren Zielsetzungen und Ansprüchen genau entspricht. Auch bei der Gestaltung kommt Kensingfield allen individuellen Wünschen nach – ebenfalls zum vorher feststehenden Preis. Das Prinzip lautet: Risikominimierung und Planungssicherheit in einem.

Bei Kensingfield gibt es keine langfristigen Dienstleistungverträge. Alles funktioniert nach dem Einzelauftragsprinzip. Das bedeutet: Jeder Werbeauftrag lässt sich einzeln vergeben – absolut transparent und ohne versteckte Kosten. Top-Leistung zu fairen Bedingungen – das ist das Kensingfield-Prinzip.

Mehr Informationen:
https://www.kensingfield.com/maschinenbau.html

Jedes Unternehmen braucht Werbung.
Aber nirgendwo steht geschrieben, dass Werbung teuer sein muss.

Seit 2008 gibt es die Kensingfield Werbeagentur als online buchbare Full-Service-Werbeagentur im Internet und sie ist im Laufe der Jahre für Deutschland, Österreich und die Schweiz zu einer der beliebtesten Agenturen in diesem Segment geworden. Ihre Wunschwerbung einfach online zum Festpreis kalkulieren und buchen. Das macht uns besonders.

Mit Kensingfield sparen Kunden aber kein bisschen Qualität und Service ein. Sie werden nicht einmal merken, dass wir nicht bei Ihnen um die Ecke sitzen. Denn über Telefon, eMail, WhatsApp oder Skype ist Ihr persönlicher Ansprechpartner bei Kensingfield jederzeit erreichbar, ganz ohne Termin und Parkplatzsuche.

Die Initiative Mittelstand hat uns für unsere Bestellplattform im Internet mit dem Prädikat „Best of 2016“ ausgezeichnet. Es freut uns sehr, dass nicht nur wir selbst unser ausgeklügeltes Kalkulations- und Bestellsystem gerne mögen. Immer mehr Unternehmen bestellen ihre Werbung bei Kensingfield.

Herzlich willkommen!

Kontakt
KENSINGFIELD Werbeagentur
Gérard Cammu
Dürener Straße 247
50931 Köln
+49 (0)221 96 69 49 90
+49 (0)221 96 69 49 89
info@kensingfield.com
http://www.kensingfield.com

Bildquelle: ©industrieblick – stock.adobe.com

Pressemitteilungen

Bewegung von Schüttgütern mit Fördertechnik

Was ist Fördertechnik, Einsatzgebiet und Branchen für Fördertechnik? Vorteile und Nachteile von Fördertechniken. Bewegung, Dosierung und Umschlag von Schüttgütern.

Was ist Fördertechnik überhaupt und wo überall kommt sie zum Einsatz? Wussten Sie zum Beispiel, dass ihr Urgedanke ein Erbe des alten Physikers und Ingenieurs Archimedes ist? Und welchen Nutzen haben Fördertechniken für den Menschen? Wir haben Antworten auf diese und weitere spannende Fragen.

Was ist Fördertechnik?

Fördertechnik ist eine Teildisziplin im Bereich Maschinenbau. Genauer gesagt ist sie die zweitgrößte Fachbrache im Rahmen des Maschinen- und Anlagebaus. Als Bestandteil der Intralogistik beschäftigt sie sich mit der Bewegung und Beförderung von Schütt- und Stückgütern.

Fördertechniken und -systeme – eine Übersicht

Grundsätzlich werden Fördertechniken unterschieden in Stetigförderer und Unstetigförderer. Wie die Namen es vermuten lassen, werden mit Stetigförderern Güter kontinuierlich befördert, während mit Unstetigförderer Güter diskontinuierlich befördert werden. Zu den Stetigförderer gehören: z.B. Rohrleitungssysteme, die gasförmiges, flüssiges oder festes Massengut transportieren. Bandförderanlagen transportieren Schüttgüter wie z. B. Sand, Erz, Kohle und Stückgüter. Dazu zählen Gepäck, Kisten, Kartons etc. Demgegenüber stehen Unstetigförderer. Hierzu zählen z.B. Fahrzeugsysteme. Sie befördern das jeweilige Transportgut u.a. mit einem eigenen Antrieb.

Fördertechniken für Schüttgüter

„Unsere Kernkompetenzen liegen in der Planung, Fertigung bis hin zur Endmontage von kompletten Förderanlagen für Schüttgüter wie: Getreide, Kaffee, Leguminosen, Futtermittel oder ähnliche Produkte. Im Folgenden werden Fördertechniken für Schüttgut genauer betrachtet“, erläutert Wolbert Hahn.

Big-Bag Stationen: Rieselfähige Materialien, wie Sand und Kies, werden mit sogenannten Big Bag Stationen gefüllt und entleert. Zum Befüllen werden die Materialen durch einen sogenannten Dosierschieber in einen Big-Bag eingelassen, die Entleerung wird mithilfe eines Absaugers realisiert.

Schneckenförderer: Mithilfe einer archimedischen Schraube werden Güter wie Mehl, Getreide, Kohle oder Sand über einen sogenannten Schneckenförderer (kurz: Schnecke) transportiert. Gefördert wird in der Horizontal- sowie in Schräglage. Je nach Verwendungszweck wird aus einer Vielzahl an Variationen bei der Steigung und des Typs der Schneckenflügel, beim Material der Flügel und des Troges gewählt.

Segmentförderer: Segmentförderer eigenen sich gut, um keine Restmengen beim Transport von Schüttgütern zu hinterlassen. Die Länge eines Segmentförderers ist durch die Anzahl der Rundtröge individuell anpassbar. Angetrieben wird ein Segmentförderer mithilfe eines Elektromotors, der mit dem Kettenrad der Antriebsstation verbunden ist. Die Spannstation ermöglicht das einfache Nachspannen des Kettenstranges.

Trogkettenförderer: In einem geschlossenen Fördertrog transportieren Trogkettenförderer Sand, Kohle, Getreide und andere Güter. Die Länge des Trogkettenförderers wird durch mehrere Tröge angepasst, die zwischen der Antriebsstation und Spannstation verschraubt sind. Die Förderung erfolgt horizontal sowie in Schräglage. Angetrieben wird die Kette mithilfe eines Elektromotors, der mit dem Kettenrad der Antriebsstation verbunden ist. Die Spannstation ermöglicht das einfache Nachspannen des Kettenstranges.

Zellenradschleusen: Um Fördergüter exakt zu dosieren, werden Zellenradschleusen eingesetzt. Beispielsweise werden Zellenradschleusen in großen Backwerken eingesetzt, um die Zutaten der Backgüter exakt zu bestimmen und zu dosieren. Verschiedene Bauweisen einer Zellenradschleuse ermöglichen die optimale Förderleistung am gewählten Einsatzbereich zu erreichen. „Ausschlaggebend ist die Art von Fördergut und ob eine Kornzerstörung vermieden werden muss“, erläutert Wolbert Hahn.

Einsatzbereiche von Fördertechniken

Wo kommen Fördertechniken überall zum Einsatz? Einfacher ist es, die Frage wie folgt zu stellen: Wo kommen Fördertechniken nicht zum Einsatz? Der obige Überblick macht deutlich, dass Fördertechniken vor allem in Industrien und Fertigungsbetrieben verwendet werden, z.B. in der Lebensmittelbranche (große Backstuben, Backwerken etc.). Zudem in den Bereichen Bergbau, Landwirtschaft, Recycling, (z.B. Mülldeponien), Kläranlagen etc. werden Fördertechniken täglich eingesetzt, um große Fördermengen zu transportieren. Kurzum: In allen Alltagsbereichen, in denen massive Mengen Schüttgüter in Bewegung gebracht werden, kommen Fördertechniken zum Einsatz.

Von Archimedes bis heute: Ein geschichtlicher Überblick

Fördertechniken gehen auf den Physiker und Ingenieur Archimedes zurück. Sein archimedisches Prinzip ist seit 2000 Jahren erfolgreich im Einsatz und hat heute an Aktualität nichts eingebüßt, erläutert Wolbert Hahn. Archimedes lebte im zweiten Jahrhundert nach Christus und entwickelte das Hebelgesetz – die Geburtsstunde der Archimede (Wasserschraube). Das archimedische Prinzip fand Anwendung bei Wasserpumpmühlen, Wasserschöpfmühlen, Schreckmühle oder Schraubenmühlen. Ein Blick von Italien in das bei Holland gelegene Ostfriesland: Hier war die sogenannte Fluttermühle prominent. Sie ist die einfache Bauform einer Mühle. „Der Begriff „Flutter“ ist friesisch und bedeutet Bewegung. Als niederländische Erfindung des 16. Jahrhunderts werden sie heute als erstes Vorbild für Schneckenförderer angesehen. Im 20. Jahrhundert werden Fluttermühlen durch Motorpumpen abgelöst. Das archimedische Prinzip ist heute noch zentral für Förderanlagen und gilt für sämtliche Bereiche der Fördertechnik. Das Erbe Erfindung des Archimedes von vor über 2000 Jahren ist somit heute noch verantwortlich für den technischen Fortschritt, den wir kontinuierlich leben“, meint Wolbert Hahn.

Nutzen von Fördertechniken

Welche Vorteile haben Fördertechniken? Die folgenden Vorteile werden genannt:
-Zeitersparnis: Der Einsatz von Fördertechniken führt Produktion von Massengütern zu Zeitersparnis. Durch die variabel einstellbare Fortbewegungsgeschwindigkeit werden Produktionen optimal gestaltet.
-Individualisierbarkeit: Dank individuellen Einstellungen der Fördertechniken werden Produktionen bedarfsgerecht durchgeführt.
-Effizienz: Durch den Einsatz moderner Techniken und Technologien werden Ressourcen effizient eingesetzt.
-Flächennutzung und Optimierung: Je nach Technik werden Flächen- und Produktionsräume optimal ausgenutzt.

Grundsätzlich gilt: Nicht jede Technik ist für die Beförderung eines jeden Schüttguts geeignet. Hier ist der Aggregatzustand des Guts (fest, flüssig, gasförmig) zu berücksichtigen. Als allgemeine Nachteile bei Fördertechniken ist der Gedanke der Nachhaltigkeit in Betracht zu ziehen, denn die Fördertechnik für Schüttgut arbeitet mit Elektromotoren. Regelmäßige Wartung der Anlagen schützt vor Produktionsausfällen und unterstützt die Langlebigkeit der Fördertechnik. Durch die Einbeziehung neuer Werkstoffe entstehen neue Wirkprinzipien und damit völlig neue Konstruktionen, gibt Wolbert Hahn zu bedenken. Dank über 30 Jahren Erfahrung weist Maschinenbau Hahn GmbH & GmbH Co. KG ein umfassendes technologisches Know-How im Bereich der Fördertechnik vor und setzt dieses für die Umsetzung ihrer Anlagen ein.

Das Unternehmen Maschinenbau Hahn GmbH & Co.KG wurde 1979 in Papenburg an der Ems in Niedersachsen gegründet. Mit Schwerpunkt in der zerspanenden Fertigung und Montage. Im Laufe der Unternehmensgeschichte folgte der Unternehmensausbau im Bereich Fördertechnik und Anlagenbau, Wiegetechnik, Tank- und Stahlwasserbau, Revisionen, Instandsetzungen von Maschinen, Sonderanfertigungen, Herstellung von Verschleißteilen und Ersatzteilen. 1991 wurde die Zerspanungstechnik im Zuge der Expansion verlagert und im Jahre 2000 als Hahn Fertigungstechnik GmbH verselbständigt. Die Maschinenbau Hahn GmbH & Co. KG ist ein Familienunternehmen mit 60 erfahrenen und hoch qualifizierten Fachkräften, die regional wie auch international tätig sind. Auf dem Gebiet des Anlagenbaus und der Fördertechnik sowie im Konstruktionsbau gehört Maschinenbau Hahn GmbH & Co KG mittlerweile zu den leistungsfähigsten Fertigungsstätten des Nordwestens. Weitere Informationen unter www.maschinenbau-hahn.de

Kontakt
Maschinenbau Hahn GmbH & Co. KG
Jens Hahn
Flachsmeerstraße 55 – 57
26871 Papenburg
+49 (0)4961 9706-0
+49(0)4961 75276
office@maschinenbau-hahn.de
https://www.maschinenbau-hahn.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Kunden-, Service- und Marketingoffensive: Steffan Gold ist neuer Logopak-Geschäftsführer

Steffan Gold (55) leitet gemeinsam mit Dietrich Barsch die Geschäfte der weltweit tätigen Etikettierexperten aus Hartenholm bei Hamburg.

Die Logopak Systeme GmbH & Co.KG (https://www.logopak.com), ein führender Hersteller von logistisch integrierten Etikettiersystemen, Etikettier-Software sowie Barcode- und Industriedruckern, hat einen neuen Geschäftsführer. Steffan Gold (55) leitet gemeinsam mit Dietrich Barsch die Geschäfte der weltweit tätigen Etikettierexperten aus Hartenholm bei Hamburg.

Der Betriebswirt bringt 17 Jahre Erfahrung als Geschäftsführer in High Tech Unternehmen in den Branchen Maschinenbau und Messtechnik bei Logopak ein. Zuletzt war Steffan Gold bei der Trioptics GmbH tätig, dem Marktführer für optische Messtechnik im Bereich Consumer Electronics, Medizintechnik und Automotive.

Der neue Logopak-Geschäftsführer hat seine Schwerpunkte in den Bereichen Vertrieb, Marketing und Service. Entsprechend fokussiert sich der erfahrene Industrie-Manager auf diese Unternehmensbereiche von Logopak: Die strategische Weiterentwicklung des Unternehmens und die Erschließung vorhandener Marktpotentiale bilden den Kern der Aktivitäten. Die Kundenorientierung steht ebenso im Mittelpunkt wie die Erschließung neuer Branchen und Kunden. Die Weiterentwicklung des Produkt-, Software- und Service-Angebots sowie der Ausbau der internationalen Vertriebs- und Service-Organisation von Logopak runden das Maßnahmenpaket ab.

„Logopak steht seit mehr als 40 Jahren für den Bau hochwertiger und robuster Maschinen und hat sich als führenden Hersteller von logistisch integrierten Etikettiersystemen etabliert. Trends wie die zunehmende Globalisierung, E-Commerce, vernetzte Wertschöpfungsketten und Prozesse führen zu einer positiven Marktentwicklung. Diese weltweiten Wachstumspotentiale werden wir mit unserer sehr kundenorientierten internationalen Vertriebs- und Service-Organisation und mit innovativen Produkt- und Dienstleistungsangeboten nutzen. Ich freue mich auf die Herausforderungen in einem spannenden Marktumfeld und einem erfolgreichen Traditionsunternehmen“, erklärt Steffan Gold.

Während der FachPack vom 24. – 26. September 2019 in Nürnberg besteht für Journalisten und Fachbesucher die Möglichkeit, Steffan Gold am Logopak Stand (Nr. 244 in Halle 1) für persönliche Gespräche zu treffen.

Medien- und Marketingkontakt:

Logopak Systeme GmbH & Co.KG
Marketingleitung
Dorfstraße 40-42
24628 Hartenholm

Zentrale:
Telefon +49 4195 – 99750
E-Mail: marketing@logopak.de
https://www.logopak.de/kontakt

Über Logopak:

Die Logopak Systeme GmbH & Co. KG ist ein führender Hersteller von logistisch integrierten Etikettiersystemen, Etikettier-Software sowie Barcode- und Industriedruckern. Darüber hinaus bietet Logopak das passende Verbrauchsmaterial für die direkte und indirekte Kennzeichnung von Produkten und Verpackungen aller Art. Das Produktportfolio reicht von Blankoetiketten über Schmucketiketten bis hin zu Spezialetiketten für Sonderlösungen sowie den dazugehörigen Transferbändern.

Seinen Hauptstandort hat das 1978 gegründete Unternehmen in Hartenholm bei Hamburg und ist darüber hinaus mit neun eigenen Standorten sowie mit Vertriebs- und Service-Niederlassungen weltweit vertreten. Logopak verfügt über eine große Anwendungserfahrung. Alle Standardmaschinen von Logopak sind selbst entwickelt und in Deutschland gefertigt. Die leicht bedienbaren Systeme lassen sich einfach installieren und warten.

www.logopak.de

About Logopak:

Logopak Systeme GmbH & Co. KG is a leading manufacturer of logistically integrated labelling systems, labelling software as well as barcode and industrial printers. In addition, Logopak offers the ideal consumables for direct and indirect labelling of a large variety of product and packaging types. The portfolio ranges from blank labels to decorative labels for customised solutions as well as the corresponding transfer ribbons. The company headquarters is located in Hartenholm near Hamburg, Germany, where it was founded in 1978. It is represented worldwide through nine corporate locations as well as sales and service branches. Logopak provides extensive experience for a wide range of applications. Both standard machines and custom solutions are developed in-house and manufactured in Germany. The operator-friendly systems are easily installed and simple to maintain. To learn more, please visit www.logopak.de or www.logopak.com

Über Logopak:

Die Logopak Systeme GmbH & Co. KG ist ein führender Hersteller von logistisch integrierten Etikettiersystemen, Etikettier-Software sowie Barcode- und Industriedruckern. Darüber hinaus bietet Logopak das passende Verbrauchsmaterial für die direkte und indirekte Kennzeichnung von Produkten und Verpackungen aller Art. Das Produktportfolio reicht von Blankoetiketten über Schmucketiketten bis hin zu Spezialetiketten für Sonderlösungen sowie den dazugehörigen Transferbändern.

Seinen Hauptstandort hat das 1978 gegründete Unternehmen in Hartenholm bei Hamburg und ist darüber hinaus mit neun eigenen Standorten sowie mit Vertriebs- und Service-Niederlassungen weltweit vertreten. Logopak verfügt über eine große Anwendungserfahrung. Alle Standardmaschinen von Logopak sind selbst entwickelt und in Deutschland gefertigt. Die leicht bedienbaren Systeme lassen sich einfach installieren und warten.

Kontakt
Logopak Systeme GmbH & Co.KG
Claudia Berg
Dorfstraße 40
24628 Hartenholm
+49 4195 – 99750
cberg@logopak.de
https://www.logopak.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Leasing-Wirtschaft: 10 Prozent Plus im 1. Halbjahr

Fahrzeugleasing ist Wachstumstreiber | Maschinensegment schwächer

Berlin, 24. Juli 2019 – Die Leasing-Wirtschaft konnte ihr Neugeschäft mit Ausrüstungsgütern im ersten Halbjahr um 10 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum steigern. „Damit schließt die Branche an die vergangenen Rekordjahre an“, führt Horst Fittler, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Deutscher Leasing-Unternehmen (BDL), aus. Treiber des Wachstums ist das Fahrzeugleasing. Das Pkw-Neugeschäft stieg in den ersten sechs Monaten um 13 Prozent.

Die gewerblichen Zulassungen wuchsen von Januar bis Juni um 3,3 Prozent (Kraftfahrtbundesamt). Die Leasing-Gesellschaften haben von dieser Entwicklung überdurchschnittlich profitiert: Mit einem Plus von 9 Prozent lag auch die Anzahl der geleasten Fahrzeuge deutlich über dem Vorjahreszeitraum. „Dies sind zum einen Nachholeffekte aufgrund des WLTP-bedingten Beschaffungsstaus im zweiten Halbjahr 2018“, begründet der BDL-Hauptgeschäftsführer die starke Nachfrage. „Zum anderen ist Leasing und vor allem das Fahrzeugleasing für Unternehmen attraktiver denn je.“ Neben der Flexibilität sieht er in den ergänzenden Services der Leasing-Gesellschaften wie Wartung, Inspektion, Schadensmanagement etc. entscheidende Kriterien, warum sich Unternehmen für das Leasing von Fahrzeugen entscheiden.

Ebenso positiv entwickelte sich das IT-Leasing, das für die ersten sechs Monate ein Neugeschäftsplus von 12 Prozent verzeichnet. „Ein sehr gutes Ergebnis angesichts der sich stark verändernden IT-Märkte. Denn neben der kontinuierlichen Preiserosion der Hardware sehen wir die Tendenz zur Abwanderung in die Cloud“, erklärt Fittler. Auch das Neugeschäft mit immateriellen Wirtschaftsgütern, darunter fallen Software, Patente oder Marken, steigerte sich um 12 Prozent. Die beiden Segmente Medizintechnik und Nutzfahrzeuge wuchsen im ersten Halbjahr leicht unterdurchschnittlich um 9 bzw. 7 Prozent.

„Leasing bietet passende Lösungen für die Herausforderungen der heutigen Zeit“, erläutert der BDL-Hauptgeschäftsführer. „Verkürzte Innovationszyklen, umweltfreundliche Mobilitätslösungen oder der digitale Wandel ziehen enorme Investitionen nach sich. Die Leasing-Gesellschaften sind besonders qualifiziert, diese Investitionen für ihre Kunden zu realisieren.“ Als Erfolgsfaktoren nennt er Objektkompetenz und Marktexpertise der Leasing-Branche, die einzigartig in der Finanzierungslandschaft sind.

Maschinenleasing schwach

Schwach entwickelte sich dagegen das Segment Maschinenleasing. Es verzeichnete einen Rückgang von 6 Prozent im ersten Halbjahr. Dies spiegelt die aktuelle Entwicklung im Maschinenbau wider. Laut VDMA ging der Wert der Bestellungen in den ersten fünf Monaten um 9 Prozent zurück. Der Branchenverband revidierte daher seine Jahresprognose nach unten und geht nun für 2019 von einem Produktionsminus von 2 Prozent aus. Ursache dafür seien geopolitische Verwerfungen (u. a. Handelsstreit USA – China, Brexit, weiterhin drohender US-Protektionismus, Haushaltslage Italiens) sowie der Strukturwandel in der Automobilindustrie und Unsicherheiten aufgrund von Klima- und Umweltpolitik. „Unsicherheiten sind Gift für Investitionen“, kommentiert der BDL-Hauptgeschäftsführer und fordert: „Die Politik sollte für investitionsfreundliche Rahmenbedingungen sorgen – Bürokratielasten abbauen, Infrastruktur ausbauen und den Standort Deutschland auch steuerlich wieder international wettbewerbsfähig gestalten.“

Der Bundesverband Deutscher Leasing-Unternehmen (BDL) vertritt die Interessen der Leasing-Wirtschaft in Deutschland. Seine 150 Mitgliedsgesellschaften repräsentieren etwa 90 Prozent des Gesamtmarktvolumens. Die Struktur der Leasing-Branche ist mittelständisch geprägt. Derzeit sind in Deutschland Wirtschaftsgüter im Wert von über 200 Mrd. Euro verleast. Mit einem Neugeschäftsvolumen von 70 Mrd. Euro 2018 ist die Branche der größte Investor in Deutschland. Leasing ist in fast allen Wirtschaftszweigen präsent.

Firmenkontakt
Bundesverband Deutscher Leasing-Unternehmen
Horst Fittler
Markgrafenstraße 19
10969 Berlin
0302063370
bdl@leasingverband.de
http://bdl.leasingverband.de/

Pressekontakt
Bundesverband Deutscher Leasing-Unternehmen
Heike Schur
Markgrafenstraße 19
10969 Berlin
0302063370
schur@leasingverband.de
http://bdl.leasingverband.de/

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Karrierechancen für technische & kaufmännische Fach- und Führungskräfte

Tempo-Team Engineering vermittelt an mehreren Standorten in Deutschland interessante Positionen und Projektaufträge für Ingenieure, Techniker, Kaufleute sowie Fach- und Führungskräfte

Offenbach a.M./Leipzig, 9. Juli 2019 – Tempo-Team ist als Personalvermittlung, Personalberatung und Zeitarbeitsanbieter in vielen Bereichen bekannt. 2005 gründete das Unternehmen mit Stammsitz in Offenbach am Main mit Tempo-Team Engineering eine eigene Business Unit für die Vermittlung und Betreuung von höher qualifizierten Arbeitskräften im Bereich Engineering & Finance.

Tempo-Team Engineering deckt dabei eine große Bandbreite an qualifizierten Berufen ab. Ein Schwerpunkt liegt – wie der Name schon sagt – im Bereich Ingenieurswesen und technische Berufe. Aber auch im kaufmännischen Bereich und im Executive & Direct Search für die Besetzung von Vorstands- und Geschäftsführungspositionen sowie Betriebs-, Bereichs- und Abteilungsleitern schöpft die Business Unit aus langjähriger Erfahrung und umfangreichen Kontakten.

Fokusstandorte von Tempo-Team Engineering sind Leipzig, Chemnitz und Dresden. Darüber hinaus ist sie auch in Kiel, Kaiserslautern und Offenbach tätig und arbeitet bei Bedarf mit den zahlreichen Tempo-Team Niederlassungen in ganz Deutschland zusammen.

„Die Betreuung unserer Kandidaten ist uns sehr wichtig. Als Partner auf Augenhöhe unterstützen wir sie bestmöglich bei ihrer Karriereplanung. Hierdurch können wir auch unseren Kundenunternehmen die qualifizierten Mitarbeiter vorstellen, die sie benötigen. Als Personalberatung arbeiten wir seit vielen Jahren erfolgreich branchenübergreifend für unsere Kunden und vernetzen diese mit den passenden Kandidaten“, betont hierzu Mike Fuhrmann, Leiter der Tempo-Team Engineering GmbH Niederlassung in Leipzig/Dresden.

Für Ingenieure und andere Highpotentials eröffnet Tempo-Team Engineering den Zugang zu interessanten Stellenangeboten. Eine intensive Marktkenntnis und enge Kontakte zu den Unternehmen machen dies möglich. Der Dienstleister ist seit vielen Jahren für nationale und internationale Konzerne tätig, ebenso für zahlreiche regionale Mittelständler.

„Auf Wunsch gewährleisten wir natürlich die Anonymität unserer Kandidaten. So können sie auch aus einer festen Anstellung heraus ihre nächsten Karriereschritte planen und vorbereiten. Über die Vermittlung hinaus profitieren unsere Bewerber von weiterführender Beratung und Betreuung. Unsere Personalexperten stehen ihnen auch bei der Gestaltung der Bewerbung und der Vorbereitung zum Vorstellungsgespräch gerne zur Seite“, erklärt Mike Fuhrmann.

Tempo-Team Engineering hat für Ingenieure, Techniker, Kaufleute sowie Fach- und Führungskräfte derzeit eine Vielzahl spannender Stellenangebote, zum Beispiel in der Mobilitätsindustrie (Automotive, Bahn, Luftfahrt), in Pharma und Chemie, im Anlagen- und Maschinenbau, der Elektrotechnik und Elektronik oder in der Metallverarbeitung ebenso wie in der Forschung und im Dienstleistungsbereich. Einsatzbereiche sind Entwicklung und Konstruktion, Projektmanagement, Controlling, Automatisierungstechnik, Qualitätswesen, Instandhaltung, Einkauf, Arbeitsvorbereitung, Materialdisposition und Logistik sowie Management und Führungsfunktionen.

„Informieren Sie sich einfach in unserer Online-Jobbörse über offene Positionen oder sprechen Sie uns persönlich an“, fordert Mike Fuhrmann interessierte Kandidaten auf. „Bewerben Sie sich gerne auch initiativ bei Tempo-Team Engineering. Sobald eine passende Position zu besetzen ist, können wir Sie dann aktiv ansprechen.“

Weitere Informationen zu Tempo-Team Engineering:
https://www.tempo-team.com/engineering.html

Aktuelle Stellenangebote:
https://www.tempo-team.com/jobsuche.html?filter=engineering&search_jobs=1

Tag-It: Tempo-Team Engineering, Engineering, Technologie, Ingenieure, Techniker, Naturwissenschaftler, Maschinenbau, Elektrotechnik, General Management, Geschäftsführer, Betriebsleiter, Projektmanager, Wirtschaftswissenschaftler, Logistiker, Strategischer Einkäufer,
Technischer Einkäufer, Supply Chain Manager, Controller

Traumjob und neue Arbeitsstelle finden mit Tempo-Team: Tempo-Team steht für fast 40 Jahre Erfahrung in den Bereichen Personalberatung, Personalvermittlung und Zeitarbeit. In rund 45 Niederlassungen in ganz Deutschland bietet der Personaldienstleister mit Stammsitz in Offenbach am Main eine optimale und ortsnahe Betreuung von Kunden und Arbeitnehmern. Hinzu kommen zahlreiche On-Site Offices direkt beim Kunden.

Das Unternehmen ist spezialisiert auf die passgenaue Individual-Überlassung von Mitarbeitern im Rahmen der klassischen Arbeitnehmerüberlassung in den Bereichen Industry, Office, Finance und Engineering sowie auf die Personalvermittlung von Mitarbeitern. Ebenso steht es für die Abwicklung und Steuerung personalintensiver Großprojekte. Klassische On-Site-Management-Modelle, Outsourcing- und Master-Vendor-Lösungen sowie die Personalvermittlung bilden das umfassende Dienstleistungsportfolio von Tempo-Team.

Die Tempo-Team Personaldienstleistungen GmbH ist im Jahr 2011 aus der 1979 gegründeten Team BS Betriebs-Service GmbH hervorgegangen. Das Unternehmen sieht seine wichtigste Aufgabe darin, Kunden und Mitarbeiter gleichermaßen zufrieden zu stellen – als idealer Partner in Belangen Beruf, Karriere und Personalführung, sowohl für Kandidaten, die einen neuen Job suchen, als auch für Unternehmen. Hierbei orientiert man sich an den Unternehmenswerten Wissen, Tatkraft, Menschlichkeit und legt großen Wert darauf, dass diese Ziele nur im TEAM zu erreichen sind.

Kontakt
Tempo-Team Management Holding GmbH
Marco Kogan
Herrnrainweg 5
63067 Offenbach
069 / 91 33 45 35
Fax: 069 / 91 33 45 50
pr@de.tempo-team.com
http://www.tempo-team.com

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Marktneuheit: MAXIMATOR GmbH entwickelt 8.000 bar Impulsprüfstand

Nordhäuser Unternehmen erweitert Produktportfolio im Bereich der Impulsprüftechnik

Innovation aus Thüringen: Die MAXIMATOR GmbH aus Nordhausen trägt maßgeblich zur Weiterentwicklung von Verbrennungsmotoren und der Optimierung von effizienten Prüfanlagen bei. Das Unternehmen entwickelt aktuell in Zusammenarbeit mit der MFPA Weimar und der Siegert TFT GmbH einen 8.000 bar Impulsprüfstand für Dauerfestigkeits- und Werkstoffprüfungen von Einspritzkomponenten, der künftig für energieeffizientere Prozesse sorgen wird. Mit dem kontinuierlichen Ausbau ihres Produktportfolios im Bereich der Impulsprüftechnik, will der weltweite Marktführer der Hochdrucktechnik aber auch den eigenen hohen Ansprüchen gerecht werden. Gefördert wurde das Projekt durch den Freistaat Thüringen, die Markteinführung ist für das dritte Quartal dieses Jahres geplant.

„Die Einspritzdrücke sind in den vergangenen Jahren immer weiter gestiegen. Vor allem betrifft das Dieselmotoren. Das hat zur Folge, dass auch die Anforderungen an Dauerfestigkeitsprüfungen und Werkstoffprüfungen der Einspritzkomponenten neue Dimensionen erreicht haben. Aus diesem Grund waren wir sofort überzeugt davon, dass ein Impulsprüfstand, der einen Druck von 8.000 bar aufbringen kann, Ressourcen einspart und die Kundenanforderungen für die neue Motorentechnik sicherstellt“, erklärt Markus Wedemeyer, Abteilungsleiter Forschung & Entwicklung der MAXIMATOR GmbH. Um das Projekt „8.000 bar Impulsprüfstand“ in die Realität umzusetzen, mussten die beteiligten Unternehmen die massive Druckerhöhung sicherstellen und dafür neue Optionen, wie zum Beispiel eine prozesssichere Druckmesstechnik, ein Teile-Tracking System sowie einen energieeffizienten Antrieb entwickeln. Die Regelungsperipherie wurde außerdem überarbeitet und die Hochdruckbauteile für 8.000 bar konzipiert und getestet.

Das Kernstück der Anlagentechnik ist der hochdynamische Druckübersetzer, der auf der Technologie eines Servogleichlaufzylinders aufbaut. Durch das hydraulische Vorspannen – ähnlich einer mechanischen Feder – wird in Summe eine beachtliche Energieersparnis erreicht – 30 % konnten innerhalb des Vorhabens nachgewiesen werden. Durch die Optimierung der Betriebsmittel konnte der Hydrauliktank um 200 Liter bzw. 20 % Gesamtvolumen verkleinert werden. Neben der Druckerhöhung auf 8000 bar, tragen die optimierte Regelungsperipherie und ein energieeffizienter Antrieb zur Nachhaltigkeit bei. Für den Kunden lässt sich hieraus eine Zeit- und Prüfkostenersparnis ableiten. Zwar sind die Komponenten schon jetzt Standard für MAXIMATOR, aber die Anwendung in diesem speziellen Fall ist neu. Das wird auch zukünftig der Weg sein, den MAXIMATOR in diesem Bereich beschreiten möchte.

„Mit der Entwicklung dieses Hochdruckimpulsprüfstands ermöglichen wir unseren Kunden nun die Herstellung energieeffizienter Verbrennungsmotoren der neuesten Generation. Besonders stolz sind wir auch, dass es keine kundenspezifischen Begrenzungen geben wird“, sagt Tobias Weckesser, Vertriebsleiter im Bereich Prüf- und Produktionsanlagen der Maximator GmbH abschließend.

Weitere Informationen auf https://www.maximator.de

Die Maximator GmbH ist einer der führenden Lieferanten in der Hochdruck- und Prüftechnik, Hydraulik und Pneumatik. Die Mitarbeiter entwickeln, konstruieren, fertigen und vertreiben international Produkte, die weltweit in Industrieanlagen eingesetzt werden. Das Unternehmen stellt Gas- und Wasserinnendruckanwendungen, Gasdosierstationen, Hochdruck-Impulsprüfanlagen, Berstdruck-Prüfstände, Dichtheits-Prüfanlagen, Autofrettage-Anlagen, Anlagen für Wasserstoffbetankung und Wasserstoffprüfungen sowie Hochdruckpumpen und Hochdruckverdichter, Hydraulikeinheiten und Kompressorstationen, Ventile, Fittinge und Rohre her. Die langjährige Erfahrung speziell im Projektgeschäft für Prüf- und Produktionsanlagen macht Maximator zu einem wertvollen Partner für die Automobilindustrie, den allgemeinen Maschinenbau, der Chemie und Petrochemie sowie der Öl- und Gas-Industrie.

Firmenkontakt
MAXIMATOR GmbH
Marketing Team
Lange Straße 6
99734 Nordhausen
+49 3631 9533-0
info@maximator.de
https://www.maximator.de

Pressekontakt
BESONDERS SEIN GmbH
Daniela Köhler
Andernacher Str. 53
90411 Nürnberg
+49 911 3688777
presse@maximator.de
https://www.maximator.de

Bildquelle: (© MAXIMATOR GmbH)

Pressemitteilungen

Technik für Menschen: Maschinenbau und Maschinenwesen

Das Maschinenwesen wird durch engagierten Einsatz von Facharbeiter, Techniker und Ingenieuren geprägt. Maschinenbauingenieure entwickeln Geräte und Produktionsanlagen für sämtliche Branchen, um effiziente Leistungen zu liefern.

Im Maschinenbau, bezeichnet als Maschinenwesen handelt es sich um die klassische Ingenieurwissenschaft, welche sich auf die Entwicklung die Produktion der Maschinen bezieht. Zwischenruf von Wolbert Hahn, Geschäftsführer Maschinenbau Hahn GmbH & Co. KG aus Papenburg.

Der Maschinenbau erfährt einen Wandel. Durch Entwicklung, Konstruktion und Fertigung entstehen zum Beispiel Kraftmaschinen, wie Motor, Turbine oder Dampfmaschine, Werkzeugmaschinen, wie Dreh-, Fräs- oder Schleifmaschine, Arbeitsmaschinen, wie Verdichter, Pumpe oder Gebläse und sonstige Maschinen für die Fahrzeug- und die Raumfahrttechnik. Außerdem werden verschiedene Apparate, spezielle Sondermaschinen und weitere Geräte hergestellt. Maschinenbau Hahn GmbH & Co. KG hat sich neben der zerspanenden Fertigung und Montage auf Fördertechnik, Anlagenbau, Wiegetechnik, Tank- und Stahlwasserbau spezialisiert.

Manche Modelle aus der Fertigungstechnik sind so alt wie die Menschheit, erläutert Wolbert Hahn. Die frühe Erfindung der Faustkeile als Werkzeuge zum Sägen, Bohren oder Schneiden war der Beginn. Weitere Werkzeuge fanden den erfolgreichen Einsatz und stetige Weiterentwicklung folgte. Durch das Experimentieren mit Schrauben, Seilen und anderen Gegenständen erfolgten neue Nutzmöglichkeiten. Bei den Römern kamen robust gebaute Katapulte, gebaute Wassermühlen und Schleifmaschinen zur Anwendung. Im Mittelalter entstanden neue Werkzeuge zur Arbeitserleichterung. Überall in Europa wurden Wasser- und Windmühlen aufgestellt und als wichtige Energiequelle verwendet. Zu Beginn des 18. Jahrhunderts revolutionierte die erste Dampfmaschine aus England Arbeitsalltag und die Produktion. Jetzt ist die Rede von der vierten industriellen Revolution: von der Dampfmaschine, über das Fließband, der Elektronik folgt die vernetzte Fabrik – Industrie 4.0.

Technik für Menschen: Maschinenbau und Maschinenwesen

Das Maschinenwesen wird durch engagierten Einsatz von Facharbeiter, Techniker und Ingenieuren geprägt. Maschinenbauingenieure entwickeln Geräte und Produktionsanlagen für sämtliche Branchen, um effiziente Leistungen zu liefern, wie z. B. Maschinen, die Autoteile zusammensetzen oder Lebensmittel dosieren und abfüllen. Maschinenwesen und Maschinenbau erfolgt durch Zusammenarbeit und Zusammenführung verschiedener Bereiche im Unternehmen. Zu diesen Arbeiten zählen Kalkulation, Entwurf der Maschinen, Forschung, Entwicklung sowie die Optimierung hergestellter Maschinen.

Bei der Herstellung und Produktion von geeigneten Bauteilen geht es um Qualität mit Berücksichtigung für effizienten Energie- und Ressourcenverbrauch, der Robotik und Mikrosystemtechnik bis zur Mess- und Steuerungstechnik. Maschinen sind von den Informationstechnologien abhängig, von der Fertigung bis zur Planung von großen Fabriken, Anlagen und Produktionen.

Maschinen entstehen aus Ideen: der Konstruktion

Die Idee wird konstruiert. Verschiedene Grundlagen werden in der Konstruktion erfasst und erprobt bis zur Produkt Realität. Die Maschinenbaukonstruktion konzentriert sich auf technische, analytische und kreative Selektions- und Bewertungsverfahren. Mit diesen Verfahren werden bestimmte technische Aufgaben erfolgreich geplant und gelöst. In der Konstruktionsmethodik werden wichtige Methoden für die systematische Findung einer Idee sowie die geeignete Lösungssynthese erlernt und umgesetzt. „Die Berufschancen im Maschinenwesen sind hervorragend, vielfältig und fordernd. Maschinenbauer sind gefragt. Die Welt ohne Maschinen ist nicht vorstellbar. Maschinenbauer sind für die Entwicklung, Konstruktion und Fertigung von Maschinen, Geräten und Produktionsanlagen zuständig“, erläutert Wolbert Hahn die Zukunftsaussichten.

Das Unternehmen Maschinenbau Hahn GmbH & Co.KG wurde 1979 in Papenburg an der Ems in Niedersachsen gegründet. Mit Schwerpunkt in der zerspanenden Fertigung und Montage. Im Laufe der Unternehmensgeschichte folgte der Unternehmensausbau im Bereich Fördertechnik und Anlagenbau, Wiegetechnik, Tank- und Stahlwasserbau, Revisionen, Instandsetzungen von Maschinen, Sonderanfertigungen, Herstellung von Verschleißteilen und Ersatzteilen. 1991 wurde die Zerspanungstechnik im Zuge der Expansion verlagert und im Jahre 2000 als Hahn Fertigungstechnik GmbH verselbständigt. Die Maschinenbau Hahn GmbH & Co. KG ist ein Familienunternehmen mit 60 erfahrenen und hoch qualifizierten Fachkräften, die regional wie auch international tätig sind. Auf dem Gebiet des Anlagenbaus und der Fördertechnik sowie im Konstruktionsbau gehört Maschinenbau Hahn GmbH & Co KG mittlerweile zu den leistungsfähigsten Fertigungsstätten des Nordwestens. Weitere Informationen unter www.maschinenbau-hahn.de

Kontakt
Maschinenbau Hahn GmbH & Co. KG
Jens Hahn
Flachsmeerstraße 55 – 57
26871 Papenburg
+49 (0)4961 9706-0
+49(0)4961 75276
office@maschinenbau-hahn.de
https://www.maschinenbau-hahn.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.