Category Archives: Vereine/Verbände

Veranstaltungen/Events Vereine/Verbände

Gütegemeinschaft Paletten e.V. mit Profikicker und großzügiger Spende bei den Hamburger Logistiktagen

Wenn am 15. Februar die Hamburger Logistiktage in Ihrer 15. Auflage im Hamburger Millerntor-Stadion starten, präsentiert sich die Gütegemeinschaft Paletten e.V. mit einem besonderen Leckerbissen. Ein echter Tischkicker- Profi des Hamburger Traditionsclubs wird am Stand des deutschen Nationalkomitees der European Pallet Association e.V. gegen die Besucher antreten. Jeder Gast, der es schafft, die Kicker-Kugel im Tor des Profis zu versenken, erhält garantiert einen Fanartikel aus der Kollektion des FC St. Pauli.

Die Gütegemeinschaft Paletten e.V. ruft außerdem an ihrem Ausstellungsstand zu Spenden für das Hamburger Kinder-Hospiz Sternenbrücke auf. Die erzielte Spendensumme wird zum Ende der Veranstaltung am 16. Februar von der Gütegemeinschaft Paletten e.V. auf insgesamt 1.000,- EUR aufgestockt. Das Kinder-Hospiz Sternenbrücke betreut seit 2003 unheilbar erkrankte Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene und begleitet gemeinsam mit Ihren Familien die jungen Menschen bis zu Ihrem Tod.

„Wir danken den Organisatoren der Hamburger Logistiktagen und den Verantwortlichen des FC St. Pauli für die tolle Unterstützung bei der Umsetzung der Aktion. Alle Spenden, die während der Logistikveranstaltung gesammelt werden, kommen inklusive unseres Beitrages direkt den Kindern der Sternenbrücke zu Gute“, so Martin Leibrandt, Geschäftsführer der Gütegemeinschaft Paletten e.V.

Erfahren Sie mehr über das Projekt Sternenbrücke unter
www.sternenbruecke.de

 

Über die European Pallet Association e.V.:
Die European Pallet Association e.V. (EPAL) ist der 1991 gegründete Dachverband der lizenzierten Hersteller und Reparateure von EPAL-Paletten und -Gitterboxen. Seit dem 1. August 2013 lässt EPAL unter ausschließlicher Lizenz Europaletten mit dem EPAL-Logo auf vier Eckklötzen produzieren und reparieren. Die EPAL ist weltweit verantwortlich für die gleichbleibende Qualität der EPAL-Ladungsträger und setzt dabei auf unabhängige externe Qualitätsprüfung. Die EPAL wird in 15 Ländern durch eigene Nationalkomitees vertreten, die sich der nationalen Umsetzung der EPAL-Ziele verpflichtet haben.

Über die Gütegemeinschaft Paletten e.V.:
Die Gütegemeinschaft Paletten e.V. ist das deutsche Nationalkomitee der European Pallet Association e.V. (EPAL) und vertritt mit der Qualitätssicherung von EPAL Europaletten und EPAL Gitterboxen den Zeichenrechtsinhaber in Deutschland.

Weitere Informationen für Journalisten:
Pressekontakt Gütegemeinschaft Paletten e.V.
ekom communication that works. gmbh
Roman Hollenberg
Volmerswerther Straße 41
40221 Düsseldorf
Tel +49-211-15925-615
Fax +49-211-15925-620
E-Mail: rh@ekom.de

Börse/Anlage/Banken Finanzen/Wirtschaft Gesellschaft/Politik Vereine/Verbände

„Spielbanken setzen mit 3,7 Prozent Umsatzplus 2016 Aufwärtstrend fort“

Wettbewerb: Legales Glücksspiel erzielt noch ein Zehntel des Umsatzes illegaler Sportwetten

Die Spielbanken Deutschlands erreichen im Geschäftsjahr 2016 einen dem Umsatz vergleichbaren Gesamt-Bruttospielertrag (BSE) von 577 Mio. Euro. Das bedeutet 2016 ein Plus von 3,7 Prozent gegenüber 2015. Der BSE ist die Summe aller Spieleinsätze, die nach Auszahlung der Gewinne verbleibt. Die Zahl der Besucher blieb 2016 nahezu konstant: 5.53 Mio. Gäste (2015: 5.6 Mio.).

Zum Gesamtmarkt der staatlich-konzessionierten Spielbanken, die legales Glücksspiel im geschützten Bereich anbieten, gehören neun privatwirtschaftlich ausgerichtete (31 Standorte) sowie neun öffentlich-rechtliche Spielbankgesellschaften (35 Standorte). Die für 2016 vorliegende Bilanz aller Häuser zeigt im Jahresvergleich: Der gesamte legale Markt der deutschen Spielbanken konnte 2016 erneut wachsen, nachdem der Umsatz der konzessionierten Spielbanken in der zweiten Hälfe der 2010er-Jahre zurückgegangen war und sich erst jetzt wieder verbesserte (2015: 556 Mio. Euro, 2014: 508 Mio. Euro.) In dieser Phase lag der Umsatz der illegalen (Wett- und Online Casino-) Anbieter zum ersten Mal über dem des legalen Spiels.

„Die Ertragslage 2016 zeigt, dass die deutschen Spielbanken die Rückgänge nicht nur aufgehalten haben. Wir konnten den Trend sogar umkehren. Das Wachstum zeigt die hohe Akzeptanz des legalen Glücksspiels. Es verdeutlich aber, dass wir nicht mit der exorbitanten Entwicklung der illegalen Anbieter mithalten können. Im Markt der Sportwetten etwa erwarten Forscher 2016 ein Plus, das den Umsatz auf das Zehnfache des legalen Umsatzes der Spielbanken schnellen lässt, das heißt über 5 Milliarden Euro“, sagt Otto Wulferding, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Spielbanken Verbandes DSbV. „Dem aggressiven und durch Werbung im TV und Zeitschriften ausgetragenen Verdrängungswettbewerb können die Spielbanken nicht entgehen. Ihnen ist suggestive Werbung untersagt.“

Weitere Informationen: Otto Wulferding, DSbV Deutscher Spielbankenverband e.V.. Telefon: 07221 / 3024-177. E-Mail: info@deutscher-spielbankenverband.de

Der Deutsche Spielbankenverband DSbV e.V in Baden-Baden vertritt die deutschen Spielbanken in öffentlich-rechtlicher Trägerschaft: 9 Gesellschaften sind in acht Bundesländern (Baden-Württemberg, Bayern, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen, Saarland, Sachsen und Schleswig-Holstein) an 35 Standorten präsent. Eckdaten 2016: 3 Mio. Besucher, Brutto-Spielertrag 307 Mio. Euro, 3.100 Arbeitsplätze

Energie/Natur/Umwelt Gesellschaft/Politik Vereine/Verbände

Biogasrat+ e. V. fordert politischen Mut zur Wärmewende mit Bioenergie

Referentenentwurf zum Gebäudeenergiegesetz ungenügend

Berlin, 31.01.2017. Den heute zur Anhörung im Bundeswirtschaftsministerium stehenden Entwurf des Gebäudeenergiegesetzes betrachtet der Biogasrat+ e. V. als unzulänglich. Insbesondere bei der Wärmeversorgung im Gebäudebereich wurde die Chance vertan, die bereits heute zur Verfügung stehenden Potenziale der Bioenergie und insbesondere Biomethan für eine schnelle und nachhaltige Treibhausgasminderung zu nutzen. „Mit dem technikoffenen Einsatz von Biomethan ist bereits heute eine klimaschonende und sozialverträgliche Wärmeversorgung möglich“, so Janet Hochi, Geschäftsführerin des Biogasrat+ e. V.. „Wir fordern daher eine Nutzungspflicht für Erneuerbare im Gebäudebestand, nur so lässt sich der Wärmemarkt dekarbonisieren, alles andere ist Augenwischerei.“

Der diskriminierungsfreie Einsatz von Biomethan als Beimischprodukt in modernen und hocheffizienten Brennwertthermen stellt dabei eine kostengünstige Technologieoption dar, die letztlich nicht nur Eigentümern, sondern auch Mietern zugutekommt. „Wir appellieren daher an die Bundesregierung, diese Möglichkeit des sozialen Klimaschutzes im Gebäudeenergiegesetz zu berücksichtigen und Biomethan als Beimischprodukt zu Erdgas in Höhe von mindestens 15 Prozent in hocheffizienter Brennwerttechnik als Erfüllungsoption zu berücksichtigen.“

Die im Referentenentwurf vorgesehene Flexibilisierung für den Einsatz von Biomethan begrüßt der Biogasrat+ e. V. grundsätzlich. Auch wenn damit zumindest eine der wesentlichen Forderungen des Verbandes erfüllt ist, besteht weiterhin Nachbesserungsbedarf. Wir halten die Festlegung des Primärenergiefaktors für Biomethan von 0,6 für nicht nachvollziehbar“, so Hochi. „Hier ist mindestens eine Gleichstellung mit gebäudenah erzeugtem Biogas in Höhe von 0,5 unverzichtbar.“ Die Einführung einer CO2 Komponente bei der Festlegung der Primärenergiefaktoren begrüßt der Biogasrat+ e. V. und fordert eine schnelle Umsetzung der Rechtsverordnung.

Kurzinformation Biogasrat+ e.V.
Der Biogasrat+ ist der Verband für dezentrale Energieversorgung und vertritt bundes- und europaweit die Interessen der führenden Marktteilnehmer. Dabei steht die Markt- und Systemintegration der erneuerbaren Energien entlang der gesamten Wertschöpfungskette im Vordergrund. Biogas/Biomethan kann im Strom-, Wärme- und Kraftstoffmarkt wesentlich dazu beitragen, die ökologischen Zielvorgaben der Politik zu erfüllen, ohne dabei unnötige Kosten für die Allgemeinheit zu verursachen. Aus diesem Grund setzt sich der Verband für einen stärkeren Einsatz von Biomethan in allen Nutzungspfaden ein, indem die rechtlichen Rahmenbedingungen optimiert und dadurch eine nachhaltige Entwicklung des Marktes sichergestellt wird.

Pressekontakt:
Dr. Karin Retzlaff
karin.retzlaff@biogasrat.de
Tel.: +49 30 206 218 100

Aktuelle Nachrichten Arbeit/Beruf Auto/Verkehr Bau/Immobilien Bildung/Schule Börse/Anlage/Banken Computer/Internet/IT Energie/Natur/Umwelt Essen/Trinken Familie/Kinder Film/Fernsehen Finanzen/Wirtschaft Freizeit/Hobby Gesellschaft/Politik Gesundheit/Medizin Internationales Kunst/Kultur Marketing/Werbung Medien/Entertainment Mode/Lifestyle Musik/Kino/DVD Pressemitteilungen Rat und Hilfe Recht/Gesetz/Anwalt Regional/Lokal Reisen/Tourismus Shopping/Handel Sport/Fitness Telekommunikation Tiere/Pflanzen Veranstaltungen/Events Vereine/Verbände Versicherung/Vorsorge Wissenschaft/Forschung Wohnen/Einrichten

Neuer Fantasy Roman von Gunni von Hase „Die Macht zu leben“

Der saarländische Autor, Gunni von Hase, stellt sein Erstlingswerk, den Fantasy Roman „Die Macht zu leben“, Band 1 „Der Nachfolger“ vor.

Das Leben eines ganz normalen Bürgers und Harley Davidson Fans verändert sich in einer nicht vorhersehbaren Art und macht ihn zum mächtigsten Druiden im Universum.

Ein spannender Fantasy Roman über Druiden, Biker, Schotten, Zeitreisen und besondere Menschen auf allen Kontinenten dieser Erde. Es gilt das Gleichgewicht zwischen Gut und Böse zu Fantasy Roman von Gunni von Hase, "Die Macht zu leben"wahren, damit unsere Welt nicht im Chaos versinkt. „Geld regiert die Welt“ heißt das Sprichwort und es stimmt, wir werden vom Geldadel regiert und gesteuert.

Freiheit gibt es nur noch sehr selten und wird uns geschickt vorgegaukelt. Aber es gibt Menschen wie Fin und Frank, die sich für die Schwachen einsetzen, für Freiheit und Gerechtigkeit. Sie sorgen dafür, dass der Geldadel nicht  zu mächtig wird.

 

 

Der Autor Gunni von Hase über sich: read more »

Aktuelle Nachrichten Gesellschaft/Politik Gesundheit/Medizin Internationales Pressemitteilungen Vereine/Verbände Wissenschaft/Forschung

DPB unterstützt Kampagne „AllTrials“

www.alltrials.net
www.alltrials.net

Der Deutsche Psoriasis Bund e.V. (DPB), die Selbsthilfeorganisation für Menschen mit Schuppenflechte (Psoriasis) in Deutschland, hat sich der Kampagne „AllTrials“ angeschlossen und die entsprechende Petition unterzeichnet. Ziel der Kampagne ist die Registrierung und Veröffentlichung aller klinischen Studien.

 

Es ist höchste Zeit, dass alle Ergebnisse klinischer Studien veröffentlicht werden. Davon werden Patientinnen und Patienten, Forscherinnen und Forscher, Apothekerinnen und Apotheker, die Ärzteschaft und die Behörden profitieren.

Seit seiner Gründung im Jahr 1973 setzt sich der DPB für eine Verbesserung der medizinischen Versorgung der Erkrankten ein und unterstützt die Forschung über Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten der Psoriasis.

„Viele Millionen Menschen nehmen an klinischen Studien teil. Allein schon die persönliche Bereitschaft der Studienteilnehmerinnen und -teilnehmer, sich für den medizinisch-wissenschaftlichen Fortschritt und zum Wohle anderer erkrankter Menschen gesundheitlichen Risiken auszusetzen, begründet eine ethische Verpflichtung zur Veröffentlichung der Studienergebnisse. Hinzu kommt, dass nur die Ergebnisse aller Studien – also auch der Studien mit ‚unschönen‘ negativen Ergebnissen – die wissenschaftliche Evidenz korrekt widerspiegeln. Das Zurückhalten von Studienergebnissen ist sowohl aus ethischer als auch aus wissenschaftlicher Sicht in höchstem Maße verwerflich.“, begründet DPB-Geschäftsführer Hans-Detlev Kunz die Unterzeichnung der Petition. Der DPB ruft dazu auf, dass sich möglichst viele Menschen und Organisationen der Kampagne anschließen.

 

Die Petition von AllTrials im deutschen Wortlaut (www.alltrials.net):

In der Vergangenheit wurden die Resultate von tausenden klinischen Studien nicht veröffentlicht. Manche Studien wurden nicht einmal registriert.
Informationen darüber, was in diesen Studien untersucht und gefunden wurde, könnten damit für Ärzte und Forschende für immer verloren sein, was zu schlechten Therapieentscheidungen und verpassten Chancen für eine bessere Medizin führt; aber auch zu Studien, die wegen fehlender Informationen wiederholt werden.
Alle klinischen Studien sollten daher registriert werden, seien dies vergangene oder aktuelle. Die vollständigen Methoden und die Resultate sollten veröffentlicht werden.
Wir rufen Regierungen, Behörden und Forschungsinstitutionen dazu auf, Maßnahmen umzusetzen, um dies zu erreichen.

 

Deutscher Psoriasis Bund e.V. (DPB), Januar 2017
www.psoriasis-bund.de / www.facebook.com/PsoBund

Der DPB ist eine gemeinnützig tätige Selbsthilfeorganisation von und für Menschen mit Psoriasis, umgangssprachlich auch Schuppenflechte genannt. Er vertritt die Interessen aller an Schuppenflechte erkrankten Menschen in Deutschland.

 

Deutscher Psoriasis Bund e.V. (DPB)
– Selbsthilfe bei Schuppenflechte seit 1973 –
Seewartenstraße 10
20459 Hamburg
Telefon: 040 223399-0
Telefax: 040 223399-22
E-Mail:
info@psoriasis-bund.de
Web: www.psoriasis-bund.de
Facebook: www.facebook.com/PsoBund

Marketing/Werbung Vereine/Verbände

Major supplier of primary, secondary and recycled construction aggregates

Market Highlights:

The global construction aggregate market is driven by the growth in construction and infrastructure industry along with increased investment. The Construction Aggregate market is applications driven and is highly dependent on the residential, commercial and infrastructure development.

With the rising industrialization, the need for construction material has widened the scope of construction aggregate market.  Furthermore, the rising investments in building and construction industries in emerging countries have stimulated the demand for construction aggregate in a big way.

Major Key Players

  • Aalborg Portland A/S
  • CEMEX S.A.B. de C.V.,
  • Heidelberg cement AG
  • Anglo American PLC
  • Boral Limited, Martin Marietta Materials Inc.,
  • LSR Group
  • Lafarge Holcim Ltd
  • Asamer Baustoffe AG
  • Vulcan Materials Company
  • CRH PLC
  • Eurocement Holding AG.

Request a Sample Report @ https://www.mrfreports.com/sample-request/global-construction-aggregate-market-research-report-forecast-to-2021

Industry Report:

Global construction aggregate market is segmented on the basis of Material, Application, and Region.  On the basis of material it is segmented as crushed stone, gravel, sand, and others. On the basis of application it is segmented as commercial, residential, industrial, infrastructure, and others.

Additionally on the basis of region, it is segmented as North America, Europe, APAC and Rest of the World.

The report for Global Construction Aggregate Market of Market Research Future comprises of extensive primary research along with the detailed analysis of qualitative as well as quantitative aspects by various industry experts, key opinion leaders to gain the deeper insight of the market and industry performance.

Study Objectives of Global Construction Aggregate Market

  • To provide detailed analysis of the market structure along with forecast for the next 10 years of various segments and sub-segments of the Global Construction Aggregate Market
  • To provide insights about factors affecting the market growth
  • To analyze the global construction aggregate market based on various factors- price analysis, supply chain analysis, porters five force analysis etc.
  • To provide historical and forecast revenue of the market segments and sub-segments with respect to four main geographies and their countries- North America, Europe, APAC, and Rest of the World (RoW)
  • To provide country level analysis of the market with respect to the current market size and future prospective
  • To provide country level analysis of the market for segment by material, application and region.
  • To provide strategic profiling of the key players in the market, comprehensively analyzing their core competencies, and drawing a competitive landscape for the market
  • To track and analyze competitive developments such as joint ventures, strategic alliances, mergers and acquisitions, new product developments, and research and developments in the global construction aggregate market

Browse Full Report Details @ https://www.mrfreports.com/reports/global-construction-aggregate-market-research-report-forecast-to-2021

The report gives the clear picture of current market scenario which includes historical and projected market size in terms of value and volume, technological advancement, macro economical and governing factors in the market. The report provides details information and strategies of the top key players in the industry. The report also gives a broad study of the different market segments and regions.

About Market Research Future:

At Market Research Future (MRFR), we enable our customers to unravel the complexity of various industries through our Cooked Research Report (CRR), Half-Cooked Research Reports (HCRR), Raw Research Reports (3R), Continuous-Feed Research (CFR), and Market Research & Consulting Services.

MRFR team have supreme objective to provide the optimum quality market research and intelligence services to our clients. Our market research studies by products, services, technologies, applications, end users, and market players for global, regional, and country level market segments, enable our clients to see more, know more, and do more, which help to answer all their most important questions.

Contact:

Akash Anand,

Market Research Future

+1 646 845 9312

Email: akash.anand@marketresearchfuture.com

 

Vereine/Verbände

Report Overview: Global Anti-Infective Vaccines Industry 2016, Trends and Forecast Report

„The Report Global Anti-Infective Vaccines Industry 2016, Trends and Forecast Report provides information on pricing, market analysis, shares, forecast, and company profiles for key industry participants. – MarketResearchReports.biz“

2016 Global Anti-Infective Vaccines Industry Report is a professional and in-depth research report on the world’s major regional market conditions of the Anti-Infective Vaccines industry, focusing on the main regions (North America, Europe and Asia) and the main countries (United States, Germany, Japan and China).

The report firstly introduced the Anti-Infective Vaccines basics: definitions, classifications, applications and industry chain overview; industry policies and plans; product specifications; manufacturing processes; cost structures and so on. Then it analyzed the world’s main region market conditions, including the product price, profit, capacity, production, capacity utilization, supply, demand and industry growth rate etc. In the end, the report introduced new project SWOT analysis, investment feasibility analysis, and investment return analysis.

The report includes six parts, dealing with: 1.) basic information; 2.) the Asia Anti-Infective Vaccines industry; 3.) the North American Anti-Infective Vaccines industry; 4.) the European Anti-Infective Vaccines industry; 5.) market entry and investment feasibility; and 6.) the report conclusion.

Download Sample copy of this Report at : http://www.marketresearchreports.biz/sample/sample/889561

Table of Contents

Part I Anti-Infective Vaccines Industry Overview

Chapter One Anti-Infective Vaccines Industry Overview

1.1 Anti-Infective Vaccines Definition

1.2 Anti-Infective Vaccines Classification Analysis

1.2.1 Anti-Infective Vaccines Main Classification Analysis

1.2.2 Anti-Infective Vaccines Main Classification Share Analysis

1.3 Anti-Infective Vaccines Application Analysis

1.3.1 Anti-Infective Vaccines Main Application Analysis

1.3.2 Anti-Infective Vaccines Main Application Share Analysis

1.4 Anti-Infective Vaccines Industry Chain Structure Analysis

1.5 Anti-Infective Vaccines Industry Development Overview

1.5.1 Anti-Infective Vaccines Product History Development Overview

1.5.1 Anti-Infective Vaccines Product Market Development Overview

1.6 Anti-Infective Vaccines Global Market Comparison Analysis

1.6.1 Anti-Infective Vaccines Global Import Market Analysis

1.6.2 Anti-Infective Vaccines Global Export Market Analysis

1.6.3 Anti-Infective Vaccines Global Main Region Market Analysis

1.6.4 Anti-Infective Vaccines Global Market Comparison Analysis

1.6.5 Anti-Infective Vaccines Global Market Development Trend Analysis

Chapter Two Anti-Infective Vaccines Up and Down Stream Industry Analysis

2.1 Upstream Raw Materials Analysis

2.1.1 Upstream Raw Materials Price Analysis

2.1.2 Upstream Raw Materials Market Analysis

2.1.3 Upstream Raw Materials Market Trend

2.2 Down Stream Market Analysis

2.1.1 Down Stream Market Analysis

2.2.2 Down Stream Demand Analysis

2.2.3 Down Stream Market Trend Analysis

Part II Asia Anti-Infective Vaccines Industry (The Report Company Including the Below Listed But Not All)

Chapter Three Asia Anti-Infective Vaccines Market Analysis

3.1 Asia Anti-Infective Vaccines Product Development History

3.2 Asia Anti-Infective Vaccines Process Development History

3.3 Asia Anti-Infective Vaccines Industry Policy and Plan Analysis

3.4 Asia Anti-Infective Vaccines Competitive Landscape Analysis

3.5 Asia Anti-Infective Vaccines Market Development Trend

Chapter Four 2011-2016 Asia Anti-Infective Vaccines Productions Supply Sales Demand Market Status and Forecast

4.1 2011-2016 Anti-Infective Vaccines Capacity Production Overview

4.2 2011-2016 Anti-Infective Vaccines Production Market Share Analysis

4.3 2011-2016 Anti-Infective Vaccines Demand Overview

4.4 2011-2016 Anti-Infective Vaccines Supply Demand and Shortage

4.5 2011-2016 Anti-Infective Vaccines Import Export Consumption

4.6 2011-2016 Anti-Infective Vaccines Cost Price Production Value Gross Margin

Chapter Five Asia Anti-Infective Vaccines Key Manufacturers Analysis

5.1 Company A

5.1.1 Company Profile

5.1.2 Product Picture and Specification

5.1.3 Product Application Analysis

5.1.4 Capacity Production Price Cost Production Value

5.1.5 Contact Information

5.2 Company B

5.2.1 Company Profile

5.2.2 Product Picture and Specification

5.2.3 Product Application Analysis

About us

MarketResearchReports.biz is the most comprehensive collection of market research reports. MarketResearchReports.Biz services are specially designed to save time and money for our clients. We are a one stop solution for all your research needs, our main offerings are syndicated research reports, custom research, subscription access and consulting services. We serve all sizes and types of companies spanning across various industries.

Contact

State Tower

90 Sate Street, Suite 700

Albany, NY 12207

Tel: +1-518-621-2074

Website: http://www.marketresearchreports.biz/

E: sales@marketresearchreports.biz

Freizeit/Hobby Marketing/Werbung Recht/Gesetz/Anwalt Shopping/Handel Vereine/Verbände

„Ungleicher Wettbewerb für öffentliche Spielbanken durch mehr Werbung für nicht konzessionierte Online Sportwetten“.

Werbung für Online Sportwetten ohne deutsche Konzession verschärft Konkurrenz zu legalen Spielbanken

dsbv_wulferding1„Das konzessionierte Glücksspiel der deutschen Spielbanken ist einem wachsenden Wettbewerb mit nicht-konzessionierten Anbietern von Sportwetten ausgesetzt. Dieser Wettbewerb verschärft sich, wenn den Anbietern im nicht-regulierten Markt zugestanden wird, ihre Werbung zu verstärken – obwohl noch keine Lizensierung erfolgt ist“, sagt Otto Wulferding, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Spielbanken Verbandes DSbV. Er nimmt Bezug auf die aktuelle Einlassung von Sportverbänden wie DFB und DFL, die eine Reform des Glücksspiel-Staatsvertrages und eine Ausweitung der Trikotwerbung fordern.

Dabei geht es um eine unterschiedliche Bewertung von Werbung je nach Spielklasse: So findet sich bei Profi-Fußballvereinen Werbung auf den Trikots – trotz der fehlenden glücksspielrechtlichen Erlaubnis für die Online-Anbieter, die ihren Firmensitz meist im Ausland haben. Amateur-Vereinen ist diese zusätzliche Einnahmequelle verwehrt.

Wulferding verweist auf den zunehmenden Umsatz des Sportwetten Marktes, der 2015 bei knapp fünf Milliarden Euro lag und 2016 diese Schwelle überschreiten wird. Nach einer Studie von research tolls, Esslingen, investierten Glücksspielanbieter 2015 pro Jahr 200 Millionen Euro in Werbung. Im Vergleich zum Vorjahr steigen die Ausgaben um mehr als 40 Prozent. Der Teilmarkt Sportwetten hat daran einen Anteil von 23 Prozent. Davon profitieren Fußballvereine wie RB Leipzig – oder Bayern München. Hier löste etwa Tipico den Anbieter Bwin als Sponsor ab. Das auf Malta ansässige Unternehmen soll nach einem Bericht der tz München etwa 5 Millionen Euro pro Saison für das Sponsoring zahlen. Tipicos Testimonial ist Ex-Welttorhüter Oliver Kahn. Der ehemalige Bundesliga-Trainer Otto Rehhagel wirbt auf der Website für Expekt Sportwetten, Malta.

 Weitere Informationen: Otto Wulferding, DSbV Deutscher Spielbankenverband e.V.. Telefon: 07221 / 3024-177. E-Mail: info@deutscher-spielbankenverband.de

Der Deutsche Spielbankenverband DSbV e.V. in Baden-Baden vertritt die deutschen Spielbanken in öffentlich-rechtlicher Trägerschaft: 9 Gesellschaften sind in acht Bundesländern (Baden-Württemberg, Bayern, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen, Saarland, Sachsen und Schleswig-Holstein) an 35 Standorten präsent. Eckdaten 2015: 3 Mio. Besucher, Brutto-Spielertrag 307 Mio. Euro, 3.000 Arbeitsplätze. Kontakt: Otto Wulferding, Vorstandsvorsitzender DSbV, Werder Straße 4, Villa Schott, 76530 Baden-Baden , Tel: 07221 / 3024 -177, info@deutscher-spielbankenverband

Finanzen/Wirtschaft Pressemitteilungen Vereine/Verbände

Ende des PayPal-Käuferschutz für Glücksspiele – Signal für mehr Konflikte im nicht-regulierten Wett-Markt

„Ab 19. November 2016 wird das Online-Bezahlsystem PayPal keinen sogenannten Käuferschutz mehr für  Zahlungen an Glücksspiel- und Wettanbieter im Internet mehr übernehmen. Das ist ein Zeichen, dass der Markt rasant wächst, in Deutschland insbesondere durch hier nicht regulierte Anbieter“, sagt Otto Wulferding, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Spielbanken Verbandes DSbV. In den neuen Käuferschutzrichtlinien, schreibt PayPal: „3.2 Anspruch auf Käuferschutz kann … mit folgenden Ausnahmen bestehen: …jegliche Wetteinsätze und sonstige Glücksspielaktivitäten.“

dsbv_wulferding1Wulferding interpretiert die Aktualisierungen der PayPal-Richtlinien mit Blick auf den Wettspielmarkt in Deutschland. So geht das Marktforschungsinstitut Goldmedia davon aus, dass 2016 zum ersten Mal die Grenze von 5 Mrd. Euro für Wetteinsätze überschritten wird. 4,9 Mrd. Euro gehen an private, 0,2 Mrd. an staatliche Anbieter. „Das Ergebnis von 5 Milliarden Euro ist erstaunlich, da außer einem staatlichen Anbieter bisher keine privaten offiziell zugelassen sind. Da das Volumen des Online-Glücks- und Wettspiels dennoch stark wächst, könnte auch die Anzahl der Konflikte zunehmen. Es ist zu vermuten, dass PayPal die analog zum Markt wachsenden möglichen Risiken nicht mehr tragen will. Es agieren zahlreiche unseriöse Anbieter aus Übersee, deren Plattformen nicht über Sicherheiten verfügen wie das stationäre Glücksspiel. Durch das Spiel im anonymen Internet fehlt oft ausreichender Schutz bei Transaktionen von Geld“

Wulferding verweist auf eine Studie des britischen Marktforschungsinstituts Juniper Research. Danach werden die Bruttoumsätze allein aus Virtual Reality Glücksspielen von über 58,5 Mio. Dollar 2016 auf etwa 520 Mio. Dollar 2021 steigen. Das bedeutet ein Plus von 800 Prozent. Besonders Online Casinos, so Juniper, werden daran partizipieren: Sie vereinen 40 Prozent des Virtual Reality Gambling Sektors 2021 auf sich. Noch stehen die hohen Kosten für Zusatzgeräte einer massenhaften Verbreitung entgegen, so dass u Beginn nur fortgeschrittene und erfahrene Smartphone-Nutzer sowie PC-Spieler das neue Angebot nutzen. Doch der Trend zu Virtual Reality Spielen fügt sich ein in ein Gesamtwachstum von Online und Mobile Glücksspiel: Juniper prognostiziert für 2012 weltweit Sportwett-Einsätze von einer Billion Dollar. Derzeit seien es etwa 550 Milliarden Dollar.

„Dass staatliche Aufsichtsbehörden durchaus intervenieren können, zeigen die Niederlande“, sagt Wulferding. Hier hatte die Aufsichtsbehörde für Wetten und Glücksspiele Anfang Oktober 2016 den niederländischen App Store kontrolliert und die Löschung von über 50 Glücksspiel-Apps verfügt.

Weitere Informationen: Otto Wulferding, DSbV Deutscher Spielbankenverband e.V.. Telefon: 07221 / 3024-177. E-Mail: info@deutscher-spielbankenverband.de

                                                                                                              

Der Deutsche Spielbankenverband DSbV e.V. in Baden-Baden vertritt die deutschen Spielbanken in öffentlich-rechtlicher Trägerschaft: 9 Gesellschaften sind in acht Bundesländern (Baden-Württemberg, Bayern, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen, Saarland, Sachsen und Schleswig-Holstein) an 35 Standorten präsent. Eckdaten 2015: 3 Mio. Besucher, Brutto-Spielertrag 307 Mio. Euro, 3.000 Arbeitsplätze. Kontakt: Otto Wulferding, Vorstandsvorsitzender DSbV, Werder Straße 4, Villa Schott, 76530 Baden-Baden , Tel: 07221 / 3024 -177, info@deutscher-spielbanken

Aktuelle Nachrichten Gesellschaft/Politik Gesundheit/Medizin Internationales Pressemitteilungen Rat und Hilfe Vereine/Verbände

VERSTEHEN – ANERKENNEN – EINBEZIEHEN Welt-Psoriasis-Tag 2016

bild_welt-psoriasis-tag-2016Am 29. Oktober 2016 ist wieder Welt-Psoriasis-Tag. Jedes Jahr wenden sich an diesem Tag Patientenselbsthilfeorganisationen und Hautärzte auf der ganzen Welt an die Öffentlichkeit, um über die erblich bedingte und verhaltensunabhängige chronische Haut- und Gelenkerkrankung Psoriasis – umgangssprachlich auch Schuppenflechte genannt – aufzuklären und der Stigmatisierung und Diskriminierung der Erkrankten entgegenzutreten.
Unter dem Motto „verstehen – anerkennen – einbeziehen“ steht in diesem Jahr insbesondere die längst überfällige Umsetzung der WHO-Resolution zur Psoriasis in Deutschland im Fokus des Engagements. Denn offenkundig versteht die Bundesregierung die völkerrechtliche und vor allem moralische Verpflichtung der Resolution nicht, denn sonst würde sie die Resolution anerkennen und die Menschen mit Schuppenflechte in ihre gesundheitspolitischen Programme einbeziehen.

 

WHO-Resolution zur Psoriasis

Bereits im Mai 2014 hat die Weltgesundheitsorganisation WHO die Psoriasis als fünfte Erkrankung – neben Diabetes, Krebs, Herz-Kreislauf- und Atemwegserkrankungen – in die Liste der schwersten nicht-ansteckenden Erkrankungen der Welt aufgenommen. Mit der Resolution zur Psoriasis hat die WHO ihre Mitgliedstaaten aufgefordert, nicht nur die medizinische Versorgung zu verbessern, sondern insbesondere auch Maßnahmen gegen die Stigmatisierung der Erkrankten zu ergreifen. Die deutsche Bundesregierung stimmte der WHO-Entscheidung zwar zu, hat aber in den zweieinhalb Jahren seit ihrer Verabschiedung noch keinerlei Anstrengungen unternommen, dieser moralischen und völkerrechtlichen Verpflichtung nachzukommen – sie ignoriert die Resolution und damit die Probleme der über zwei Millionen Menschen mit Schuppenflechte in Deutschland. Näheres unter: http://www.psoriasis-bund.de/meldungen/meldungen-im-detail/meldung/bundesregierung-ignoriert-who-resolution-zur-psoriasis

 

Stigmatisierung

Menschen mit Psoriasis leiden erheblich – nicht nur unter der Erkrankung selbst, sondern auch unter Stigmatisierung und Ausgrenzung. Gleich zwei aktuelle repräsentative Umfragen aus dem Jahr 2016 bestätigen dies. Unwissenheit und Vorurteile über die Erkrankung sind in der Bevölkerung immer noch weit verbreitet. Viele Menschen glauben nach wie vor, dass Schuppenflechte ansteckend sei. Über 80 Prozent der Erkrankten haben bereits Diskriminierung und Erniedrigungen im Alltag erlebt: Ihnen wird das Händeschütteln verweigert. Man will nicht gemeinsam mit ihnen an einem Tisch essen. Man starrt sie im Schwimmbad entsetzt an – wenn man sie denn überhaupt hineinlässt. Nicht zuletzt auch aufgrund dieser Stigmatisierung leidet über ein Drittel der Menschen mit Psoriasis an Depressionen oder anderen psychischen Erkrankungen. Die Umfragen zeigen mehr als deutlich, dass dringender Handlungsbedarf besteht – auch in Deutschland. Näheres unter: http://www.psoriasis-bund.de/meldungen/meldungen-im-detail/meldung/stigmatisierung-von-menschen-mit-schuppenflechte-bundesregierung-unternimmt-nichts

 

DPB-Jugendcamp

Seit nunmehr 43 Jahren kümmert sich der Deutsche Psoriasis Bund e.V. (DPB) in vielfältiger Weise um die Menschen mit Schuppenflechte. Um gerade auch Jugendliche auf das Leben mit „ihrer“ Psoriasis „vorzubereiten“, veranstaltet der DPB seit inzwischen acht Jahren sein jährliches Jugendcamp – ein in seiner professionellen Durchführung europaweit einmaliges Projekt für junge Erwachsene mit Schuppenflechte im Alter zwischen 15 und 25 Jahren. Neben umfassenden Informationen über die Erkrankung und zu Therapiemöglichkeiten werden den Teilnehmerinnen und Teilnehmern auch Strategien zum Umgang mit der Erkrankung und mit Stigmatisierung vermittelt. Teambuilding-Maßnahmen und Gemeinschaftsaktivitäten stärken ihr Selbstbewusstsein und zeigen den Jugendlichen, dass sie mit ihrer Erkrankung nicht alleine sind. Näheres unter: http://www.psoriasis-bund.de/meldungen/meldungen-im-detail/meldung/dpb-jugendcamp-2016-gemeinsam-stark-gegen-psoriasis

 

DPB-Patientenbroschüre und weiteres Informationsmaterial kostenlos beziehen

Anlässlich des Welt-Psoriasis-Tages 2016 können die Patientenbroschüre und weiteres Informationsmaterial vom DPB kostenlos bezogen werden. Die DPB-Patientenbroschüre ist gewissermaßen das „Standardwerk“ für Menschen mit Schuppenflechte: Auf über 60 Seiten enthält sie zahlreiche und vielfältige Informationen rund um das Thema Psoriasis – von einer Erklärung der Erkrankung über praktische Tipps zum Umgang mit ihr bis hin zur Erläuterung der anerkannten Behandlungsmethoden bleiben keine Fragen offen. Allen Interessierten sendet der DPB seine Patientenbroschüre und weiteres Informationsmaterial gerne zu.

Fordern Sie Ihr kostenloses Informationspaket beim DPB an unter:

bild_dpb-patientenbroschuere_auflage-3

Deutscher Psoriasis Bund e.V. (DPB)
– Selbsthilfe bei Schuppenflechte seit 1973 –
Seewartenstraße 10
20459 Hamburg
Telefon: 040 223399-0
Telefax: 040 223399-22
E-Mail: info@psoriasis-bund.de
Web: www.psoriasis-bund.de
Facebook: www.facebook.com/PsoBund


Der DPB ist eine gemeinnützig tätige Selbsthilfeorganisation von und für Menschen mit Psoriasis. Er vertritt die Interessen aller an Schuppenflechte erkrankten Menschen in Deutschland.

 

Deutscher Psoriasis Bund e.V. (DPB), Oktober 2016