„Frühlingsgefühle“ – auch bei Hunden?

– Wie beim Menschen: Der Melatoninspiegel sinkt, dafür produziert der Körper deutlich mehr vom „Glückshormon“ Serotonin.

– Trotz der Frühlingsgefühle, gesteigerter Frühlingsaktivitäten und vermeintlicher Hilfe gegen Scheinschwangerschaftssymptome sollte ohne spezifischen Grund die Ernährung des Tieres nicht umgestellt werden, raten die Hundefutter-Experten von nutricanis.

"Frühlingsgefühle" - auch bei Hunden?

nutricanis verzichtet bewusst auf Getreide als Sattmacher und setzt dafür auf nahrhaftes Gemüse.

Hamburg, 20. März 2014 – Menschen kennen das Gefühl nur allzu gut. Kaum, dass die ersten echten Frühlingstage genossen werden können, spielen die Hormone sprichwörtlich verrückt. Aber wie ergeht es den Hunden im Frühling? Bekommen sie auch die typischen Frühlingsgefühle – oder ist der Frühling für den besten Freund des Menschen nur eine Jahreszeit wie jede andere? Antwort hierauf weiß Stefan Butzal vom Hundefutter Hersteller nutricanis ( http://www.nutricanis.de/ ): „Auch bei Hunden sorgen die Sonnenstrahlen dafür, dass der Melatoninspiegel sinkt und im Gegenzug deutlich mehr Serotonin produziert wird. Da Melatonin das Schlafbedürfnis regelt und Serotonin ein sogenanntes Glückshormon ist, nimmt nicht nur der Bewegungsdrang der Tiere zu, sondern ihre Laune bessert sich auch spürbar – ein Effekt, der dem des Menschen außerordentlich ähnlich ist.“

„Spitz wie Nachbars Lumpi“

Mit den Veränderungen im Hormonspiegel steigt auch bei den Hunden das Interesse am anderen Geschlecht. Der erhöhte Bewegungsdrang schlägt sich im Verhalten nieder. Dafür, dass so mancher Rüde im Frühling jedoch „spitz wie Nachbars Lumpi“ ist, sind aber andere und weitaus wirksamer Mechanismen verantwortlich. Die meisten Hündinnen sind – je nach Alter und Rasse – meist zweimal im Jahr läufig. Aufgrund des Zusammenspiels von unterschiedlichen Faktoren kommt es bei der Läufigkeit der Hündinnen zu einer Häufung im Herbst – und im Frühjahr. Da Hunde über einen sehr feinen Geruchssinn verfügen, riechen die Rüden, dass sich läufige Hündinnen in der Nähe befinden. Und das teilweise sogar über Kilometer. Kein Wunder, dass die Libido der Vierbeiner dann irgendwann verrückt spielt.

Bei Frühlingsgefühlen: mehr Bewegung – und die Leine nicht vergessen

Egal, ob eine Hündin läufig ist oder der Hormonhaushalt eines Rüden durch die vielen läufigen Hündinnen um ihn herum durcheinandergebracht wurde – für den Hundehalter bedeutet der Fortpflanzungstrieb des Hundes meist vor allem Stress.

„Generell sollten Hundehalter im Frühjahr auf den gesteigerten Bewegungsdrang reagieren und mehr mit dem Tier unternehmen. Diese Jahreszeit ist beispielsweise ideal, um eine Hundesportart zu betreiben. Außerdem sollten nicht nur die läufigen Hündinnen, sondern auch die Rüden verstärkt angeleint werden. Nicht nur, um ungewollten Nachwuchs zu verhindern, sondern auch aus Sicherheitsgründen. Ein liebestoller Hund ist im Straßenverkehr schlichtweg eine Gefahrenquelle – für andere Verkehrsteilnehmer und vor allem für sich selbst“, warnt Hundeexperte Butzal.

Veränderte Hundeernährung im Frühjahr?

Häufig schlagen sich die Frühlingsgefühle auch bei der Nahrungsaufnahme der Hunde nieder. Die körperlichen Auswirkungen sind bei läufigen Hündinnen mitunter groß: Manche Hündinnen fressen während dieser Zeit weniger Futter als normal, während andere regelrecht Heißhunger haben. Einige Hundehalter schwören sogar darauf, den Hündinnen während dieser Zeit weniger Futter zu geben, da dies angeblich gegen die so genannte ‚Scheinschwangerschaft‘ helfe. Ein Vorgehen, das Stefan Butzal vom Hundefutter Hersteller nutricanis kritisch sieht: „Wenn die Hormone verrückt spielen, ist vielmehr gutes Futter mit hochwertigen tierischen und pflanzlichen Bestandteilen umso wichtiger. Auf eine Zwangsdiät sollte ein Hund nur gesetzt werden, wenn der Tierarzt explizit dazu rät“.

Für allzu gestresste Hundebesitzer haben die Hundeexperten von nutricanis jedoch noch einen kleinen Trost parat. Denn generell lassen die Auswirkungen der Frühlingsgefühle mit jedem Lebensjahr nach. Die jungen Hunde sind eher ungestüm, die alten deutlich ruhiger. Ein Verhalten, dass uns Menschen nicht unbekannt sein dürfte… Bildquelle:kein externes Copyright

Über nutricanis:

nutricanis arbeitet laufend daran, ein besseres Verständnis für die Bedeutung der richtigen Ernährung von Hunden zu schaffen und möglichst vielen Hundefreunden die Möglichkeit zu geben, ihren Hund mit Premium-Zutaten in Form zu halten – und das zu fairen Preisen. nutricanis Hundenahrung (www.nutricanis.de) bietet nicht nur großartigen Geschmack, sondern beste und ausgewählte Zutaten. nutricanis arbeitet eng mit Ernährungsforschern und Tierärzten zusammen, um die Bedürfnisse der Hunde in puncto Gesundheit und Wohlbefinden zu erfüllen. Die Hundenahrung von nutricanis entspricht dem neuesten Stand der Forschung, genutzt werden nur ausgewählte Fleischsorten wie beispielsweise Huhn oder Truthahn. nutricanis verzichtet bewusst auf Getreide und Soja als Sattmacher und setzt dafür auf nahrhaftes Gemüse wie Erbsen oder Kartoffeln. Die glutenfreie Hundenahrung kommt zu einhundert Prozent ohne künstliche Konservierungsstoffe, Geschmacksverstärker, Zucker, Farbstoffe und Aromen aus.

nutricanis
Daniel Görs
Bernstorffstraße 118
22767 Hamburg
040.88238519
info@goers-communications.de
http://www.nutricanis.de

Görs Communications – Public Relations (PR), Öffentlichkeitsarbeit, Marketing: Beratung & Agentur
Daniel Görs
Bernstorffstraße 118
22767 Hamburg
040.88238519
nutricanis@goers-communications.de
http://www.goers-communications.de/

Teilen Sie diesen Presseartikel