Social Media Recruiting in Deutschland: 74 % der Personaler setzen auf XING, Facebook und Co.

Befragung mit Netigate fokussiert Bewerbersuche über soziale Medien

Wiesbaden/Stockholm, 06. Mai 2013

Kurz bei Facebook reingeklickt – und dabei auf den Traumjob gestoßen? Dieses Szenario ist nicht unwahrscheinlich. Neben firmeneigenen und kommerziellen Online-Jobbörsen starten Unternehmen vermehrt Online Recruiting-Maßnahmen über soziale Netzwerke, um neue Mitarbeiter zu finden. Mittlerweile kommunizieren rund 74 Prozent der Personalverantwortlichen auf diesem Weg aktiv mit potenziellen Bewerbern. Dies ergab eine Social Media Recruiting-Studie, durchgeführt von Socialmedia-Recruiting.com mit Hilfe der Software Netigate. Im vergangenen Jahr lag diese Zahl noch bei knapp 61 Prozent. Insbesondere der Fachkräftemangel treibt die wachsende Nutzung sozialer Medien für die Kandidatensuche voran.

Unter Social Media Recruiting versteht man eine Variante des Online Recruiting über soziale Netzwerke wie XING, LinkedIn, Facebook, Twitter sowie weitere Communities und Foren. Über diesen Weg sollen potenzielle Kandidaten einen authentischen Eindruck vom Arbeitsleben im Unternehmen gewinnen. Inwieweit entsprechende Maßnahmen bereits getroffen wurden bzw. fortgeschritten sind, untersuchte Eva Zils in der mit Netigate durchgeführten Social Media Recruiting-Studie. Zils ist Expertin im Bereich E-Recruiting und berät Firmen diesbezüglich in puncto Durchführung und Budgeteinsatz. Die Studie zieht auch einen Vergleich zu den Ergebnissen der 2011 durchgeführten Befragung. Insgesamt 355 Personalentscheider aus ganz Deutschland beantworteten über das Online-Befragungstool Netigate 24 Fragen zum Thema. Damit gaben sie u.a. Einblick in Budgets, genutzte Netzwerke, Erfolge und Erkenntnisse, Anzahl von Fans, Likes, Followern und Abonnenten sowie in den Bereich Mobile Recruiting.

Personaler zeigen vermehrt Eigeninitiative
Mit 69 % am häufigsten genannt, setzen Personaler meist das XING-Firmenprofil ein, um mit möglichen Bewerbern in Kontakt zu treten. Dahinter folgt mit 65 % eine Präsenz auf Facebook, Twitter und LinkedIn nutzen 39 bzw. 38 % der Befragten. Dass es an Fachkräften mangelt, unterstreicht die erhöhte Aktivität der Personalentscheider in sozialen Netzen: Knapp 42 % loggen sich hier täglich für mehr als eine Stunde ein, um nach passenden Kandidaten Ausschau zu halten. Zwar wächst die Anzahl der Direktansprachen über derlei Netzwerke, jedoch stufen einige der Befragten die Erfolgsaussichten dieser Vorgehensweise als weniger gut ein als 2011. Jeweils ca. 31,25 % sind davon überzeugt, dass sie aus Social Media Recruiting keinen Nutzen ziehen können bzw. keine geeigneten Bewerber finden. Dem gegenüber stehen fast 32 % positiv gestimmte Teilnehmer, die sich von der Personalbeschaffung über soziale Netze mehr und passendere Kandidaten versprechen. Generell ist die Rolle der Personaler im Wandel: Statt passiv in Abwartehaltung zu verharren, sprechen sie Bewerber an und führen aktiv Dialoge.

Personalsuche auch im Ausland
Damit das Recruiting über XING etc. auch von Erfolg gekrönt ist, haben die Monitoring-Aktivitäten im Vergleich zu 2011 um knapp acht Prozentpunkte auf 43 % zugenommen. Auch das Ausland rückt zunehmend in den Fokus bei der Personalsuche. 55 % der Befragten sind bereits über die Grenzen Deutschlands aktiv, 22 % planen dies. Zum Stolperstein kann dabei das nach wie vor geringe Budget für Social Media Recruiting werden, allerdings ist seit der Umfrage 2011 ein leichter Anstieg zu erkennen. Damit der Firmenauftritt rundum stimmig ist, haben 31 % der Teilnehmer ihr Webangebot bereits für das Mobile Recruiting optimiert. 51 % befinden sich in der Planung.

Die Social Media Recruiting-Studie 2012 kann unter http://www.socialmedia-recruiting.com/Downloads/SocialMediaRecruitingStudie_2012-DE-download.pdf heruntergeladen werden. Weitere Informationen über Netigate stehen unter http://www.netigate.de bereit.

Über Eva Zils:
Seit 2004 berät Eva Zils Unternehmen bei der Auswahl der am besten geeigneten nationalen und internationalen Internetmedien für die Online-Personalsuche. Ihre Aufgabe ist es unter anderem, den Online Recruiting-Prozess der jeweiligen Firmen zu optimieren und Recruiting-Budgets gezielt und effektiv einzusetzen. Im Jahre 2007 startet sie ihren Blog www.online-recruiting.net, um das Geschehen in der Jobbörsen- und E-Recruiting-Welt zu kommentieren. 2011 folgt www.socialmedia-recruiting.com.

Über Netigate:
Netigate ist ein europaweit agierendes Software-as-a-Service-Unternehmen für Online-Befragungen und Feedback-Management. Die Netigate-Lösung ermöglicht es, ohne Vorkenntnisse, einfach und intuitiv, individuelle Fragebögen zu erstellen und Online-Studien durchzuführen. Das Unternehmen wurde 2005 gegründet und hat heute rund 65 Mitarbeiter. Mit Hauptsitz in Stockholm verfügt Netigate über weitere Niederlassungen in Oslo, Berlin und Wiesbaden. Das Unternehmen ist zudem auf den Märkten Nordeuropas, in der Schweiz, in Österreich und Großbritannien aktiv. Rund 1.500 Kunden europaweit vertrauen Netigate bereits – darunter Branchengrößen wie McDonald´s Deutschland Inc., Schenker Deutschland AG und CASIO. Weitere Informationen unter http://www.netigate.de.

Kontakt
Netigate
René Schulze
LuisenForum, Kirchgasse 2
65185 Wiesbaden
+49 (0) 611 14 10 37 0
rene.schulze@netigate.de
http://www.netigate.de

Pressekontakt:
Sprengel & Partner GmbH
Olaf Heckmann
Nisterstraße 3
56472 Nisterau
+49 (0) 26 61 91 26 0 – 0
bo@sprengel-pr.com
http://www.sprengel-pr.com

Teilen Sie diesen Presseartikel