Florette spendet 10.000 Euro für Ernährungsfonds des Deutschen Kinderhilfswerkes

Das Unternehmen Florette Deutschland GmbH aus Wendelsheim (Landkreis Alzey-Worms) startet in der Vorweihnachtszeit eine Spendenaktion zugunsten des Deutschen Kinderhilfswerkes. Für jeden verkauften Salatbeutel spendet das Unternehmen zwei Cent für den Ernährungsfonds der Kinderrechtsorganisation. Insgesamt sollen so 10.000 Euro zusammenkommen. Mit einem Teil der Spende wird das Projekt “Street Jumper Channel” des Vereins “Armut und Gesundheit in Deutschland e.V.” in Mainz unterstützt. Am Projekt nahmen rund 200 Kinder im Alter von 8 bis 14 Jahren aus sozial benachteiligten Wohnbezirken teil. Diese bereiteten eine Ernährungsbroschüre für Kinder digital auf und verarbeiteten Kochrezepte zu kleinen Filmen.

Dazu erklärt Holger Hofmann, Bundesgeschäftsführer des Deutschen Kinderhilfswerkes: “Das Deutsche Kinderhilfswerk ist sehr dankbar, dass Florette den Ernährungsfonds des Deutschen Kinderhilfswerkes so großzügig unterstützt. Denn in diesen schweren Zeiten an unsere Jüngsten zu denken, ist nicht selbstverständlich. Es ist sehr wichtig, unter Wahrung der Hygiene- und Abstandsregeln möglichst viele Projekte der Kinder- und Jugendarbeit am Laufen zu halten. Wir wünschen dem Projekt “Street Jumper Channel” viel Erfolg und freuen uns schon auf die Ergebnisse.”

Philippe Fontenelle, Sales & Marketing Manager bei Florette fügt hinzu: “Wir freuen uns, als Frische-Salat-Spezialist im zweiten Jahr in Folge mit dem Deutschen Kinderhilfswerk zusammenzuarbeiten, um den Alltag von Kindern in Not ein wenig zu verbessern, was in der heutigen Zeit mehr als notwendig ist.”

“Ganz großen Dank an Florette und das Deutsche Kinderhilfswerk für die tolle Spende – auch im Namen “unserer” Kinder! Wir konnten damit unter anderem im Sommer und Herbst mehrtägige Ferienaktionen zu gesunder Ernährung kombiniert mit der Herstellung kleiner Filme und Zeitungen anbieten, bei denen die Kinder sich mit Riesenbegeisterung engagiert haben”, sagt Gisela Bill vom Verein “Armut und Gesundheit in Deutschland e.V.”.

Das Deutsche Kinderhilfswerk hat in den letzten fünf Jahren durch seine Förderfonds 1.904 Projekte mit insgesamt rund 8.126.000 Euro unterstützt. Durch die Fonds erhalten Projekte, Einrichtungen und Initiativen finanzielle Unterstützung, die die Teilhabe von Kindern und Jugendlichen, unabhängig von deren Herkunft oder Aufenthaltsstatus, zum Grundsatz ihrer Arbeit gemacht haben. Dabei geht es vor allem um Beteiligung in Bereichen demokratischer Partizipation, um Chancengerechtigkeit und faire Bildungschancen für benachteiligte Kinder, gesunde Ernährung oder kinder- und jugendfreundliche Veränderungen in Stadt und Dorf, auf Schulhöfen, Kita-Außengeländen oder Spielplätzen. Die Schaffung sinnvoller Freizeitangebote und Möglichkeiten zur Entwicklung einer kulturellen Identität, zu kultureller Bildung und Medienkompetenz sind ebenso Förderschwerpunkte.

Das Deutsche Kinderhilfswerk e.V. setzt sich seit mehr als 45 Jahren für die Rechte von Kindern in Deutschland ein. Die Überwindung von Kinderarmut und die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen an allen sie betreffenden Angelegenheiten stehen im Mittelpunkt der Arbeit als Kinderrechtsorganisation. Der gemeinnützige Verein finanziert sich überwiegend aus privaten Spenden, dafür stehen seine Spendendosen an ca. 40.000 Standorten in Deutschland. Das Deutsche Kinderhilfswerk initiiert und unterstützt Maßnahmen und Projekte, die die Teilhabe von Kindern und Jugendlichen, unabhängig von deren Herkunft oder Aufenthaltsstatus, fördern. Die politische Lobbyarbeit wirkt auf die vollständige Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention in Deutschland hin, insbesondere im Bereich der Mitbestimmung von Kindern, ihren Interessen bei Gesetzgebungs- und Verwaltungsmaßnahmen sowie der Überwindung von Kinderarmut und gleichberechtigten gesellschaftlichen Teilhabe aller Kinder in Deutschland.

Kontakt
Deutsches Kinderhilfswerk e.V.
Uwe Kamp
Leipziger Straße 116-118
10117 Berlin
030-308693-11
presse@dkhw.de
http://www.dkhw.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.