LEWO Unternehmensgruppe: Anwachsende Baugenehmigungszahlen und dennoch steigende Preise

Weiterhin bundesweite Preisanstiege im Wohnungsbereich seit Anfang des Jahres

 

Leipzig, 23.07.2018. „Die Genehmigungszahlen im Wohnungsbau nehmen zu, doch dieser Zuwachs reicht noch nicht aus, den erwarteten Bedarf zu erfüllen“, sagt Stephan Praus, der Geschäftsführer der LEWO Unternehmensgruppe aus Leipzig. So hat das Bundesamt für Statistik unlängst verkündet, dass in den ersten fünf Monaten dieses Jahres fast vier Prozent mehr Baugenehmigungen (ohne Wohn- und Flüchtlingsheime) ausgestellt wurden. Bei den Ein- und Zweifamilienhäusern gab es allerdings einen Rückgang von mehr als zwei Prozent. „Unabhängig davon steigen insbesondere in den Metropolen die Preise weiter an“, so der Geschäftsführer der LEWO Unternehmensgruppe.

 

Bundesweite Kaufpreissteigerungen

„Dabei gibt es sogar erste Überlegungen, ob das anstehende Baukindergeld die ohnehin angespannte Lage in den gefragten Großstädten nicht noch zusätzlich antreibt“, erklärt der Geschäftsführer der LEWO Unternehmensgruppe, Stephan Praus. Doch nicht nur in den Metropolen steigen die Preise, das Preiswachstum gilt bundesweit. So zeigt der EPX Index von Europace, der auf der Basis von 35.000 monatlichen Transaktionen erstellt wird, einen Preisanstieg bei Neubauten und Bestandshäusern von 0,53 Prozent. Eigentumswohnungen wurden um 0,86 Prozent teurer. Insgesamt ergibt sich daraus ein Gesamtindex von 0,64 Prozent. „Über ein Jahr rückwirkend betrachtet, liegen die Zahlen deutlich höher“, meint Stephan Praus von der LEWO Unternehmensgruppe.

 

Zweistellige Preissteigerungen in den Metropolen

Dies bestätigen auch Zahlen des Verbands deutscher Pfandbriefbanken (vdp). „Danach hätten die Preis im vergangenen Jahr in den Metropolen sogar zweistellig zugelegt“, so der Geschäftsführer der LEWO Unternehmensgruppe. Ganz an der Spitze findet sich Berlin mit Preissteigerungen (Ende 2016 bis Ende 2017) von 15,6 Prozent. Frankfurt am Main wurde in diesem Zeitraum 12,5 Prozent teurer. Es folgen Hamburg (11,4 %), Stuttgart (11,3 %) und Köln (10,8 %). „Da die Mieten nicht im gleichen Maß ansteigen, hat sich das Verhältnis zwischen erzielbaren Mieten und Kaufpreisen deutlich verschlechtert“, erklärt LEWO-Geschäftsführer Stephan Praus. Etwas entspannter ist die Ausgangslage laut vdp in ostdeutschen Metropolen. Hier seien noch vernünftige Immobilien zur Vermietung bezahlbar. Als Gründe für den Immobilien-Hype machen die Experten des vdp die vielzitierte Flucht in Immobilien, die extrem niedrigen Zinsen und die gute Lage am Arbeitsmarkt verantwortlich. „Zudem halte der Neubau weiterhin mit der Nachfrage nicht Schritt“, meint Stephan Praus, der Geschäftsführer der LEWO Unternehmensgruppe abschließend.

 

Weitere Informationen unter: www.lewo.de

 

 

Die LEWO Unternehmensgruppe realisiert Immobilienprojekte von der Sanierung bis zur Vermietung und Verwaltung des Objektes. Gegründet im Jahr 1995, zählt sie zu Leipzigs nachhaltig erfolgreichen Bauträgern und Hausverwaltungen. Die Unternehmensgruppe besteht aus der LEWO Immobilien GmbH sowie der EBV Grundbesitz GmbH.

 

 

 

Teilen Sie diesen Presseartikel